1997: Ein SVS-Team schreibt Geschichte

Ein Quartett aus Schwechat gewann 1997 den ersten Europacup der nationalen Meister-Staffeln.

Erstellt am 05. Januar 2022 | 02:51
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8261166_gres01la_gloggnitzer_1997_privat.jpg
Geschätzte Trophäen. Tanja Gloggnitzer und ihre Staffelkolleginnen bekamen von ihrem Heimatverein eine Uhr und einen goldenen Teller überreicht. Auf dem Teller wurden die Namen der Europacuphelden eingraviert.
Foto: privat

„Das erste Mal vertraten wir unseren Verein im Ausland“, spricht Stefanie Hollweger von einem „bleibenden Eindruck“, wenn sie 24 Jahre zurückblickt und den ersten Europacup der Staffeln noch einmal Revue passieren lässt. Gemeinsam mit Tanja Gloggnitzer, Daniela Treidl und Elke Wölfling startete sie in Rennes in Frankreich im 4x100m-Bewerb. Das SVS-Quartett sollte für Schlagzeilen sorgen.

Ein Favorit war bereits im Vorlauf, nach einem Fehler bei der Stabübergabe, ausgeschieden. Das letzte Rennen hatte das Schwechater Quartett dann genutzt, um Geschichte zu schreiben. Mit 48,55 Sekunden liefen sie im Finallauf der internationalen Konkurrenz auf und davon. Der Klub sprach damals von einem der größten Erfolge der SVS-Historie.

Siegesfeier im Disneyland Paris

„Die Verständigung war nicht einfach. Die Kampfrichter sprachen damals kein englisch“, kann sich die damals 23-jährige Gloggnitzer erinnern. Sie war eigentlich als Ersatzläuferin mitgereist. „Die Nicole Dollinger hatte sich verletzt und ich sprang für sie ein.“

Nach dem Sieg wurde am Abend gefeiert und noch zwei Tage in Frankreich angehängt. Diese verbrachten sie in Paris und im Themenpark Disneyland.

Gloggnitzer beendete ihre aktive Karriere drei Jahre später, war aber bis zu ihrem 30. Lebensjahr als Nachwuchstrainerin für SV Schwechat im Einsatz. Heute lebt sie in Ebergassing und hat zwei Kinder. „Der Bub spielt Fußball, die Tochter turnt gerne“, erzählt die 44-Jährige. Teamkollegin Hollweger feierte nach dem Europacupsieg weitere Erfolge mit der Staffel. Dabei startete sie mehrmals mit dem späteren Aushängeschild der SVS, der 45fachen Staatsmeisterin Karin Mayr Krifka.