Eine Silbermedaille für Schwechat bei „Gewitterspielen“

Erstellt am 22. Juni 2022 | 02:14
Lesezeit: 2 Min
Schlechtwetter funkte bei den österreichischen Klubmeisterschaften in Graz dazwischen. Schwechats Teams erreichten Rang zwei und fünf.
Werbung

Wind, Regen und Gewitter störten die Konzentration vieler Athleten bei den österreichischen Klubmeisterschaften. Die Erwartungshaltung der Schwechater Truppe war aufgrund etlicher Ausfälle dieses Mal nicht allzu hoch. Es fehlten unter anderem Hürden- und Staffelläuferin Nina Mayrhofer aufgrund eines Ermüdungsbruchs im Zeh, sowie die verletzten Andreas Steinmetz (Hochsprung) und Felix Einramhof (Sprint).

Christiane Krifka brauste erneut allen davon

Vier Braustädter fuhren im Stadion Eggenberg Titel ein. Über die 100m, wie könnte es anders sein, schlug die 16-Jährige Christiane Krifka zu. Sie siegte in 12,22 Sekunden vor der Linzerin Katharina Stadler (12,52). Krifka lag erneut unter dem EM-Limit für Israel. Bettina Weber hatte sich im Hammerwurf mit 55,69m vor ihrer Teamkollegin Marlene Linzer durchgesetzt.

Bei den Herren waren die Langstreckenläufer Raphael Pallitsch und Dominik Jandl erfolgreich. 2:26,70 Minuten über die 1000m bedeuteten neben der Goldmedaille neue persönliche Bestleistung für Pallitsch. Jandl hatte mit 8:27,85 Minuten über die 3000m-Distanz die Nase vorne. Im Endspurt setzte er sich gegen den Kenianer Isaac Toroitich Kosgei von der TGW Zehnkampf Union (Linz) knapp durch. Drei Hundertstel entschieden dieses Duell.

Im Endklassement landete die SVS auf Platz zwei und fünf. Bei den Herren fuhr die Zehnkampf Union den Vereinsmeistertitel vor den Schwechatern ein. Bei den Frauen ging der Sieg ebenfalls in die oberösterreichische Hauptstadt zum ATSV Linz, der es vor Auersthal und der Union Salzburg an die Spitze schaffte.