Erstellt am 04. Januar 2017, 02:56

von Raimund Novak

Schlager ist raus, ist der ÖTTV der Nächste?. Werner Schlager schloss seine Academy im Schwechater Multiversum, der derzeitige Mieter ÖTTV verhandelt mit der Gemeinde.

Es war einmal... Ein Bild aus besseren Zeiten: Werner Schlager mit Dzhesika Zlatilova und der ehemaligen SVS-Spielerin Claudia Ming-Chen.  |  Novak

Nachdem die Verhandlungen über die Rettung der Werner Schlager Academy mit einem chinesischen Investor scheiterten, sprang im August der österreichische Tischtennisverband als Mieter der Räumlichkeiten ein. Seitdem waren unter anderem bis zu 25 österreichische Spieler wöchentlich in der WSA im Einsatz.

Neben 60 weiteren ausländischen Profis nutzten auch Spieler der SVS-Sektion das Ambiente der WSA. „Es wäre ein großer Verlust, wenn eine Halle mit derartigen Rahmenbedingungen, nicht mehr genutzt werden könnte“, meint SVS-Sektionsleiterin Judit Regnemer, die neben dem Standort WSA, auch die Sporthalle des Gymnasiums für die Nachwuchstrainingseinheiten nutzt. Laut ÖTTV-Generalsekretär Rudolf Sporrer ist die Halle im Schwechater Multiversum die ideale Location für die Nationalmannschaft.

„Wir sind sehr an eine weitere Partnerschaft interessiert“, steckt Sporrer derzeit in Verhandlungen mit der Stadtgemeinde. Die Frist für die Nutzung der Halle läuft aber am 16. Jänner ab. „Sollten wir bis dahin keine Einigung erzielen, müssen wir die Räumlichkeiten übergeben. Es wäre schade, denn die Infrastruktur gehört zu den besten der Welt. Wir geben aber die Hoffnung nicht auf“, betont Sporrer im Gespräch mit der NÖN.

Fakt ist aber, dass sich der ÖTTV die aktuelle monatliche Miete, die sich im fünfstelligen Bereich befindet, längerfristig auf gar keinen Fall leisten kann. Die Entscheidung über eine dauerhafte Hallenbenutzung könnte bereits in den nächsten Tagen fallen.