Vier Titel auf einen Schlag für Schwechaterin Kahler. Schwechats Olympiateilnehmerin Marlene Kahler war in Tirol in allen Freistil-Bewerben die Schnellste.

Von Raimund Novak. Erstellt am 14. August 2019 (00:23)
privat
Vier Mal amPodest.Marlene Kahler räumte in Tirol ab.

Marlene Kahler bestätigte mit dem neuerlichen Olympialimit über die 1500m (16:31,80 Minuten) bei der WM im südkoreanischen Gwanju ihre Topform. Kurz danach saß sie wieder im Flugzeug Richtung Innsbruck, wo sie die 74. Staatsmeisterschaft bestritt und ordentlich nachlegte.

Die 18-Jährige hatte im Freibad Tivoli bei allen Freistil-Starts die Nase vorne. Mit 2:98,01 über die 200m, 4:16,44 über die 400m, 8:50,58 über die 800m und 17:04,77 über die 1500m feierte die Athletin von SVS Schwimmen einen sensationellen Vierfachtriumph.

„Auf den langen Strecken habe ich mit langen Zügen ein lockeres Tempo hingelegt, daher waren es keine Topzeiten“, zeigte sich Kahler bescheiden. Mit den Staffeln wurden die Titelfeiern fortgeführt. Mit der gemischten 4×100m Lagenstaffel erzielte sie gemeinsam mit Patrick Staber, Christopher Rothbauer und Elena Guttmann sogar österreichische Rekordzeit: 3:59,56. Zwei weitere Titel schnappte sie sich mit den Damen der Lagenstaffel sowie der Freistilstaffel.

Vier Trainingslager in der Vorbereitung

Ausgerechnet im Olympiajahr wird Kahler die Matura machen. „Deshalb müssen die Trainingslager bestmöglich koordiniert werden“, wird die SVS-Athletin drei Höhentrainingslager und eine weitere Einheit in Osaka, kurz vor Beginn der Spiele, abhalten.

Bei den Wettkämpfen in Innsbruck triumphierte außerdem Teamkollege Christopher Rothbauer. Gold gab es für 2:12,75 über 200m Brust. Die 100m Distanz gewann er in 1:01,09. Über die 400m Lagen und 200m Schmetterling schnappte sich Patrick Staber die Staatsmeistertitel. Einen weiteren gab es für Elena Guttmann über die 200m Brust. Die überzeugenden Leistungen der SVS-Delfine wirkten sich auch positiv auf die Klubstatistik aus: mit 21 Medaillen und 13 Staatsmeistertiteln sicherte sich Schwechat den Sieg in der Klubwertung vor dem ASV Linz und dem Schwimmverein Spittal an der Drau.