Jetzt sollen Siege für Leopoldsdorf her

Erstellt am 07. Dezember 2022 | 02:37
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8544741_gres49tischtennis_frischmann_privat.jpg
Glücklos. Völlig unerwartet musste sich Dietmar Frischmann im letzten Heimspiel gegen Baden in allen Einzelpartien geschlagen geben. Mit elf Siegen und acht Niederlagen bleibt er dennoch Leopoldsdorfs stärkster Mann.
Foto: privat
Die beiden Teams des TTC Leopoldsdorf blieben unter den Erwartungen. In einigen Runden waren die Teams aber dezimiert.
Werbung

Beide Mannschaften des TTC Leopoldsdorf spielen in der 1. Klasse und das soll auch nach der Saison so bleiben. Das zweite Team mit Rückkehrer Bernhard Maw liegt derzeit aber an der vorletzten Stelle der B-Gruppe. Zuletzt fehlte aber mit Alexander Zapletal ein Spieler. Die Heimniederlage gegen den Tabellenfünften Gumpoldskirchen/Mödling 8 fiel daher deutlich aus: 0:7.

„Bisher blieb die Mannschaft ein wenig unter den Erwartungen, aber im Vergleich zum Vorjahr wurde zumindest der erste Erfolg eingefahren“, spricht Obmann Axel Schernhammer den 6:1-Sieg gegen Wiener Neudorf 11 an. In der Saison 2021/22 wurden alle zwölf Ligapartien verloren.

Die Erste des TTCL musste in der bisherigen Saison der A-Gruppe gleich zwei Mal einen Spieler vorgeben und sich geschlagen geben. „Unentschieden wären möglich gewesen“, hätte sich der Obmann und Kapitän den einen oder anderen Punkt mehr gewünscht.

Zuletzt konnten bei der Niederlage gegen den Tabellenführer Baden 4 (4:6) so viele Einzelspiele gewonnen werden, um das Punkteverhältnis zu verbessern und an Guntramsdorf vorbeizuziehen. Die Leos überwintern nun auf Rang fünf.

Dieser Platz wäre laut Klubchef auch zu Saisonende als Erfolg zu werten. „Einen vierten Rang nehmen wir auch gerne. Auf jeden Fall wollen wir viel mehr Siege einfahren“, hofft Schernhammer.