Punkt gerettet. Die Brucker ließen sich in Wiener Neudorf kurzzeitig aus der Ruhe bringen, dann gelang aber der Ausgleich.

Von Raimund Novak. Erstellt am 21. März 2018 (02:04)
Novak
Guter Dinge.
„Wir haben mit dem Abstieg nichts zu tun“, zeigt sich Brucks Lukas Bäcker mit dem derzeitigen Abschneiden in der Liga durchaus zufrieden. Lediglich der Rückstand auf Sierndorf, der aufgrund des 5:5 in Wiener Neudorf nicht aufgeholt werden konnte, wurmt ihn.
 

Lukas Bäcker und Co. waren zuletzt bei Wiener Neudorf 1947, dem Vorletzten der 2. Bundesliga, zu Gast und wollten eigentlich einen Sieg mit nach Hause nehmen.

Die Brucker starteten gut in die Partie, aber bei einem Duell eines Gastgebers mit Markus Ensbacher gab es unterschiedliche Sichtweisen bei einem Ballwechsel. Die Gastgeber sahen eine doppelte Ballberührung von Ensbacher. Der Ball hätte sein Trikot und seinen Schläger berührt. Der Schiedsrichter entschied aber zugunsten des Bruckers. „Dann hatten wir leider die Halle gegen uns und haben uns ein wenig ablenken lassen. Das hätte nicht passieren dürfen“, erinnerte sich Bäcker.

Die Wiener Neudorfer, die bislang noch keine Partie in der Meisterschaft gewinnen konnten, nutzten die Gelegenheit und gingen sogar mit 5:3 in Führung. Ensbacher verkürzte dann auf 4:5. Dann ruhte die Hoffnung auf einen Punktegewinn in der Fremde auf dem Doppel.

Beim Stand von 2:2 lagen Bäcker und Teamkollege Christopher Huber bereits im entscheidenden Satz mit 2:8 zurück, als plötzlich ein Ball nach dem anderen unerreichbar auf der Gegenseite aufschlug und noch ein 11:9-Sieg gelang. Endstand: 5:5!

Weiter geht es nun im April. Die nächsten Gegner sind Tabellenführer Kennelbach und der Tabellenletzte Innsbruck.