Velm mit Herz. Fussball / Mit Neo-Coach Klaus Herz soll es im Frühjahr mit Velm bergauf gehen. Auch ein neues Spielsystem wird fleißig trainiert.

Von Marco Cornelius. Erstellt am 21. November 2013 (23:59)
Von Marco Cornelius

Die abgelaufene Herbstsaison hat sich der FSV Velm sicherlich komplett anders vorgestellt. Nicht nur sportlich lief es im Jahr 2013 nicht gerade berauschend für die zuletzt so erfolgsverwöhnten Velmer. Auch der Trainerstuhl wurde in letzter Zeit ziemlich strapaziert.

Nach dem Abgang von Langzeitcoach Karl Prügger im Sommer übernahm mit Jürgen Koller ein alter Bekannter. Doch auch er konnte das Ruder nicht herumreißen und musste nach nur zehn Runden seinen Hut nehmen. Interimistisch setzte sich Stefan Jilly auf die Bank. Seine Bilanz kann sich sehen lassen. In nur fünf Spielen durfte er sich mit seinem Team über sechs Punkte freuen. „Das komplette Jahr 2013 war für uns nicht zufriedenstellend“, meint Velms Obmann Richard Gutdeutsch, „zählt man die beiden Halbjahre zusammen, haben wir 29 Punkte geholt. Mit so einer Bilanz bist du mitten im Abstiegskampf. Jetzt ist jeder Spieler gefragt.“

Trainerwahl war  kein Schnellschuss

Für die Trainerwahl hat sich der Verein fünf Wochen Zeit genommen. Aus elf Bewerbern hat man sich in Velm schließlich für Klaus Herz entschieden. Der 45-Jährige betreute bis zum Sommer die U18 und die U23 des Wiener Stadtligisten Stadlau. „Wir sind froh, dass Stefan Jilly die Mannschaft in den letzten Spielen betreut hat“, so Gutdeutsch.Bis Ende November werden die Velmer noch fleißig auf dem Feld ihre Trainingseinheiten absolvieren. Nächsten Dienstag steht sogar noch ein Sichtungsspiel gegen die U16 der Admira am Programm. Danach geht es ab in die Halle, ehe es am 15. Jänner 2014 bereits wieder im Freien mit der Vorbereitung auf die Rückrunde losgeht. Viel vor hat man bei den Velmern in den Trainings bis zum Saisonstart. Die Herz-Elf will das Spielsystem ändern.

Bis dato liefen die Velmer mit einem Libero auf. Das soll im Frühjahr der Vergangenheit angehören. „Wir sind das einzige Team mit einem Libero. Es wird Zeit, dass wir umstellen.“