Von Alaska ins Feuerland. Michael Strasser hat nach den Erfolgen bei den extremsten Touren Österreichs erneut „Blut geleckt“ und plant, die längste fahrbare Strecke der Welt per Rad zu meistern.

Von Raimund Novak. Erstellt am 12. Juli 2017 (00:38)
Daniel Auer
Ab in die Natur! Auf der Radstrecke musste Michael Strasser unter anderem die Pässe Postalm und Dientner Sattel durchqueren, aber auch die Laufstrecke forderte den 34-Jährigen alles ab. Nächstes Jahr wird er vom
eisigsten Punkt Alaskas zum heißesten Gebiet ins Feuerland reisen

Daniel Auer
Ab in die Natur! Auf der Radstrecke musste Michael Strasser unter anderem die Pässe Postalm und Dientner Sattel durchqueren, aber auch die Laufstrecke forderte den 34-Jährigen alles ab. Nächstes Jahr wird er vom
eisigsten Punkt Alaskas zum heißesten Gebiet ins Feuerland reisen

Die Besuche im Elternhaus in Trautmannsdorf waren zuletzt seltener geworden, denn der 34-jährige Michael Strasser war gleich bei zwei Extremsportevents im Einsatz.

Nach dem Triumph im Austrian Extrem Triathlon in der Steiermark (NÖN berichtete) folgte nun ein Stockerlplatz beim Socialman Extrem Triathlon. Zunächst wurden 5km im Grundlsee zurückgelegt, dann folgten 186km per Rad und der Lauf auf das Hochtor am Großglockner mit insgesamt 5000 Höhenmetern.

In 11:05 Stunden holte sich Horst Langmaier den Gesamtsieg vor Armin Atzlinger und eben Michael Strasser. „Für einen Sieg war ich noch zu angeschlagen vom vorigen Rennen“, so Strasser, der sich derzeit eine „Auszeit“ nimmt – er „relaxed“ beim Klettern im Salzburger Raum.

Dort überlegt er sich gerade, wie er, nach seiner zuletzt erfolgreichen Tour in Afrika, seinen nächsten Weltrekordversuch anlegen wird. Dieser soll im sogenannten Feuerland, im südlichsten Teil Südamerikas, gefeiert werden, wenn er die längste fahrbare Strecke der Welt hinter sich gebracht hat. Diese ist 25.000km lang und führt von Alaska bis an die Grenzen von Chile und Argentinien, nach Patagonien.

Dieses Vorhaben soll wieder mit dem Rad gelingen und startet Mitte/Ende Juni 2018. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren...