Das Kreuz mit dem Wetter. Witterungsbedingt hat der SC Gresten in der aktuellen Saison erst vier Spiele ausgetragen.

Von Armin Grasberger. Erstellt am 29. September 2014 (13:24)
NOEN, NÖN
Kurt Waldherr, Gruppenobmann der 1. Klasse West
Man nehme einen ungewöhnlich feuchten und kalten Sommer, füge einen Herbst hinzu, in dem sämtliche Feiertage auf ein Wochenende fallen, und garniere das Ganze mit einem äußerst lehmigen Fußballplatzuntergrund - und was kommt dabei heraus? Eine Ausnahmesituation, mit der vor Saisonbeginn, in dieser Form, niemand hat rechnen können.

Gleich drei Heimpartien fielen der Witterung zum Opfer

Der SC Gresten-Reinsberg hat nach acht gespielten Runden der 1. Klasse West vier Partien absolviert. Und davon nur eine zu Hause. Die Heimspiele gegen den SV Gottsdorf, den SV Petzenkirchen/Bergland und die 1B des SKU Amstetten sind allesamt der bescheidenen Witterung und den damit einhergehenden Verhältnissen am Josef Welser Sportplatz zum Opfer gefallen.

Gresten-Reinsberg hat nach vier ausgetragenen Matches drei Punkte auf dem Konto und übernahm am vergangenen Wochenende die Rote Laterne. Kurioserweise finden sich die Kicker aus dem Erlauftal, nach Verlustpunkten gerechnet, ex aequo mit Amstetten auf Platz eins der 1. Klasse West.

„Im Frühjahr wird es dann aber wieder besser“

Abseits dieses kleinen Rechenbeispiels stellt sich allerdings die Frage: Wie soll man den Herbstdurchgang in halbwegs geregelten Bahnen zu Ende bringen? Die vom Verband für die ersten beiden Nachtragsspiele gegen Gottsdorf und Petzenkirchen bestimmten Nachtragstermine sind der 22. und der 29. November. Es darf bezweifelt werden, dass das Terrain in Gresten die geplante Durchführung der Partien zulässt.

Und jetzt kommt auch noch die Absage gegen Amstetten dazu. Kurt Waldherr, Gruppenobmann der 1. Klasse West, dazu im Gespräch mit der NÖN: „Heuer haben wir im Herbst wirklich eine unangenehme Situation mit den Feiertagen. Im Frühjahr wird es dann aber wieder besser.“

Die konkreten Möglichkeiten im Fall Gresten: „Was die Partie gegen Amstetten betrifft, sieht es nach einem Platzwahltausch aus. Das würde bedeuten, dass das Match unter der Woche in Amstetten ausgetragen wird. Im Dezember wird sicher nicht mehr gespielt.“

Hintergrund:

NOEN, NÖN
x






Kurt Waldherr, Gruppenobmann der 1. Klasse West



 

  • Die Problemlage: In diesem Herbst fallen sämtliche Feiertage, die normalerweise als Ersatztermine für abgesagte Begegnungen herangezogen werden, auf Wochenenden. Somit stehen sie als benötigte Ersatztermine nicht zur Verfügung. Außerdem präsentierte sich das Wetter in den letzten Wochen bescheiden. Die andauernden Regenfälle setzten dem Geläuf am Josef Welser Sportplatz in Gresten ordentlich zu. Der Untergrund der Spielstätte ist außerdem außergewöhnlich lehmhaltig. Das verhindert ein Versickern des Wassers.

  • Das weitere Vorgehen: Die Spiele gegen Gottsdorf und Petzenkirchen werden am 22. und 29. November nachgetragen. Gegen Amstetten läuft alles auf einen Platztausch und einen Nachtrag während der Woche hinaus.