Die nächste Prüfung. Mit Amaliendorf wartet bereits der nächste schwere Gegner am Weg in Richtung Meistertitel. Hudler zurück.

Von Franz Willatschek. Erstellt am 26. Mai 2015 (14:45)
NOEN, Stumpfer
Die letzte Partie gegen Hofstetten konnte Wieselburg mit Stephan Zoufal (r.) dank einer Schlussoffensive für sich entscheiden.

Mit dem Selbstvertrauen von sechs Siegen in Serie treten die erfolgshungrigen Wieselburger Kicker die Reise zum schwierigen Auswärtsspiel in Amaliendorf an.

"Junge Talente überraschen jedes Mal"

Die Waldviertler sind das viertbeste Team der Frühjahrstabelle und feierten zuletzt einen 2:1-Erfolg in Seitenstetten. Der Abstieg ist für den Tabellenelften kein Thema mehr. Umso mehr wollen sie deshalb den Braustädtern auf dem Weg zum Titelgewinn ein Bein stellen.

Die Erlauftaler wissen um die Stärken des Gegners, wollen sich aber nicht vom Erfolgsweg abbringen lassen, wie SCW-Obmann Robert Gnant betont: „Ich weiß nicht, wie andere Teams sechs Ausfälle verkraften, aber wir verkraften es. Unsere jungen Talente überraschen mich jedes Mal aufs Neue. Deshalb hoffe ich trotz der angespannten Personaldecke, dass wir in Amaliendorf unseren Lauf fortsetzen können. Die Waldviertler werden aber ein echter Gradmesser sein.“ Die Lücke im Kader sollte ebenfalls wieder ein Stück kleiner werden.

Rainer Hudler kehrt nach seiner Sperre ins Team zurück. Raphael Affengruber, dessen Adduktorenzerrung beim Aufwärmen in Hofstetten wieder akut geworden ist, hofft, rechtzeitig fit zu werden. Auch Abwehrchef Pavel Vojtisek hat vorsichtig signalisiert, nach seiner Sprunggelenksentzündung der Mannschaft wieder zur Verfügung stehen zu können.