Statzberger feiert Premierensieg in der Hauptstadt. Thomas Statzberger triumphiert in Scheibbs. Veranstalter bejubeln „Turnier der Rekorde“.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 13. August 2019 (01:57)

Bereits zum dritten Mal ging das Markus Heinrich Gedenkturnier auf der Scheibbser Tennisanalage über die Bühne und die Rekorde aus dem letzten Jahr konnten in vielerlei Hinsicht gebrochen werden. Die Aufwertung der Kategorie im ÖTV-Bewerb und der neue Damen-ITN-Bewerb haben sich mehr als ausgezahlt. Insgesamt 111 Nennungen in vier Bewerben kämpften erstmals an fünf Turniertagen um den Sieg.

Das Wetter, die Zuschauer, ein erfolgreicher Schnitzel- und Backhendlabend, spannende sowie packende Spiele rundeten die Turnierwoche perfekt ab.

Überraschungsmann auf Platz zwei

In allen Bewerben waren viele Überraschungen mit dabei. Im ÖTV-Bewerb war der ungesetzte Wiener Robert Steinhauser der Mann der Stunde. Am Weg ins Finale konnte er die höher einzuschätzenden Dominic Weidinger (Nummer 1) sowie Jan Poskocil in drei Sätzen besiegen. Dabei holte er jeweils einen 2:5, 15:40-Rückstand im Entscheidungssatz auf. Im Finale spielte er gegen den Favoriten Thomas Statzberger, der ehemalige ATP-400-Spieler. Dieses wurde aber aufgrund der Strapazen zuvor zu einer einseitigen Sache und die Nummer zwei des Turniers sicherte sich mit 6:1 und 6:3 zum ersten Mal in der Turniergeschichte den Sieg.

Lokalmatador kam bis ins Halbfinale

Aus Scheibbser Sicht konnte einmal mehr Michael „Michi“ Weinberger für Furore sorgen. Der Lokalmatador, der nach vielen Jahren bei seinem Heimatverein eine neue Herausforderung gesucht hat und deshalb zur Sportunion Waidhofen/Ybbs gewechselt ist, ging als Nummer fünf ins Turnier und wurde den Erwartungen unterm Strich definitiv gerecht. Weinberger schaffte den Sprung ins Halbfinale und schlug auf seinem Weg dorthin unter anderem den Youngster Jonas Gundacker vom TC Ulmerfeld/Hausmening.

Im Premieren-ITN-Damen-Bewerb war die Ybbserin Chiara Semmelmeyer eine Klasse für sich. Am Weg zum Turniererfolg gab die Donaustädterin lediglich drei Games ab. Zum krönenden Abschluss schlug sie Nicole Ghita (TC VB Wieselburg) standesgemäß mit 6:0 und 6:0.

Die Nennungen, das Wetter, die Spiele und das Publikum haben das Turnier einmal mehr einzigartig gemacht.“ Sebastian Ressl, Turnierleiter

Einen Premierensieger gab es beim ITN 6-Bewerb. Der Scheibbser Alexander Eder, der für St. Georgen/Leys Meisterschaft spielt, avancierte dabei zum Favoritenschreck. Er schlug am Weg zum Sieg die Nummer zwei, die Nummer fünf und im Finale auch noch die Nummer drei, Christian Seyrlehner, 6:4, 6:7, 10:8.

Im abschließenden 4-ITN-Bewerb konnte der Titelverteidiger seinen Triumph aus dem Vorjahr wiederholen, hatte dabei aber doch mehr zu kämpfen, als ihm vermutlich lieb gewesen ist. Die Rede ist von Stefan Hörhan vom UTC Scheibbs. Sowohl im Viertel- als auch im Halbfinale musste der Vertreter des Gastgebervereins über drei Sätze gehen, doch im Finale zeigte er seinem müden Kontrahenten Thomas Daxböck (UTC Texingtal) die Grenzen auf und gewann mit 6:1 und 6:2.

„Wir sind mit dem Verlauf des Turnieres mehr als zufrieden. Die Nennungen, das Wetter, die Spiele und das Publikum haben das Turnier einmal mehr einzigartig gemacht. Wir können stolz auf uns sein“, sagt Turnierleiter Sebastian Ressl.