Wechsel: David Affengruber wird ein „Schwoaza“. Der Wieselburger verlässt Red Bull Salzburg und erhält beim SK Sturm Graz einen Vertrag bis Sommer 2024.

Von Armin Grasberger. Erstellt am 16. Juni 2021 (02:10)
440_0008_8104057_erls24fb_david_affengruber_andreas_schi.jpg
Das passt. David Affengruber war mit Sturms Sportchef Andreas Schicker (r.) sofort auf einer Wellenlänge.
SK Sturm, SK Sturm

In fast jedem Interview mit David Affengruber kommt irgendwann der Punkt, an dem der Wieselburger folgenden Satz sagt: „Ich will so viel spielen, wie irgendwie möglich.“ Eine in ihrer Einfachheit unmissverständlich klare Aussage. Affengruber ist Fußballer. Und Fußballer wollen eben Fußball spielen.

Affengruber: „Hab gemerkt, das passt.“

Dieser unersättliche Hunger war einer der Hauptgründe, warum der 20-Jährige Red Bull Salzburg verlassen und sich dem SK Sturm Graz angeschlossen hat. Im Gespräch mit der NÖN Erlauftal gibt er ein wenig Einblick in die Entstehungsgeschichte des Transfers. „Eines Tages hat sich Sturm bei mir gemeldet. In den Gesprächen mit Coach Christian Ilzer und Sportchef Andreas Schicker habe ich sofort gemerkt: Das passt.“ Was er sich von seinem Wechsel verspricht, ist klar: „Mehr Spielzeit.“ Die Steirer statteten den Innenverteidiger mit einem Dreijahresvertrag aus.

„International spielen, es vielleicht in die Europa League schaffen, vor den tollen Sturm-Fans auflaufen – das wird mega!“ David Affengruber

Affengruber lernt am kommenden Freitag seine neue Mannschaft kennen und startet mit den „Schwoa zn“ in die Vorbereitung. Mit Alexander Prass und Jusuf Gazibegovic trifft er dabei auf ehemalige Teamkollegen vom FC Liefering.