Wieselburg hält sich Titelchancen noch offen

Dank eines Remis gegen den Tabellenführer hat Wieselburg noch alle Chancen auf den Titel in der Bundesliga.

Erstellt am 10. November 2021 | 02:52
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8228414_erls45_billard_wieselburg_team_c_privat.jpg
Gerhard König, Gerhard Steiner, Gregor Karner und Bernd Schiller (v. l.) haben mit dem Remis gegen Tabellenführer Mariahilf 2 noch alle Chancen auf den Meistertitel.
Foto: privat

Mit dem Remis gegen Mariahilf 2 bleibt Wieselburgs erste Garnitur bis auf zwei Zähler am Tabellenführer dran und hat im Frühjahr noch alle Chancen, ein Wörtchen um den Titel mitzureden.

Gregor Karner nähert sich schön langsam der Höchstform an, er bezwang den Wiener Johann Bichler mit 200:15 in nur 2 Aufnahmen und legte somit den Grundstein für ein positives Abschneiden seines Teams. In der Disziplin Cadre 35/2 begann Gerhard Steiner furios und hatte nach 6 Aufnahmen bereits eine 70:8 Führung erspielt. Doch der routinierte Wiener August Schaller kämpfte sich zurück in die Partie und bezwang den Wieselburger schlussendlich noch knapp mit 136:150.

Verlass war wieder einmal auf Gerhard König in der Disziplin Einband. Er löste mehr als doppelt so viele Karambolagen wie sein Gegner Fritz Olejak und siegte mit 99:48 in überzeugender Manier. In der Disziplin Dreiband hatte der Mariahilfer Thomas Zinsmeister gegen Bernd Schiller nach lange Zeit ausgeglichenem Spielverlauf am Ende den längeren Atem und siegte mit 31:38.

Eine bittere Niederlage setzte es hingegen gegen St. Pölten I. Einzig Gregor Karner in der Freien Partie kam an sein Leistungspotenzial heran und erzielte mit einem 200:70 die einzigen Punkte für die Braustädter. In den anderen Disziplinen waren die Erlauftaler von einem Punktegewinn doch relativ weit entfernt. Im Cadre 35/2 verliert Gerhard Steiner gegen Martin Mader mit 97:150, die Einband-Partie verliert Gerhard König gegen Walter Lawitz mit 66:94 und Bernd Schiller muss sich in der Disziplin Dreiband gegen Alfred Nebuda mit 31:40 geschlagen geben.