Virgosystem X-Team: Gesteckte Ziele erreicht. Während die Profimannschaft des Virgosystem X-Team mit Rang sieben den angepeilten Top-Ten-Rang erreichte, gelang dem Amateurteam mir Rang drei ein Podestplatz.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 15. September 2021 (01:11)

Der Red Bull Dolomitenmann war wieder eine besondere Herausforderung für das Virgosystem X-Team. Das Ziel: ein Platz unter die Top-Ten. Durch sensationelle Einzelleistungen sprang sogar noch mehr heraus.

Beim, laut Veranstalter, härtesten Teambewerb der Welt, gibt es vier Disziplinen. Angefangen vom Berglauf über Paragleiten, Mountainbike und zum Abschluss Wildwasserkajak. Das Profiteam rund um den Purgstaller Kanuten Dominik Schausberger hatte zwar nicht immer das Glück gepachtet, aber am Ende reichte es für den siebenten Platz in der Gesamtwertung. Vor allem auf der Radstrecke hatte das Team mit Timotej Becan, Sascha Assmair, Rok Naglich und Dominik Schausberger mit zwei Radpannen zu kämpfen.
Aber der Purgstaller Schausberger war vor allem im Kajak-Bewerb stark unterwegs und sicherte mit seinem neunten Rang in der Einzelwertung noch den siebenten Platz in der Gesamtwertung.

Noch besser erging es dem Amateurteam. Vorwiegend waren hier sehr junge Athleten am Start. Wie zum Beispiel Paul Preis, der trotz seiner erst 16 Jahren den Druck der Konkurrenz aushielt. Gemeinsam mit Christof Hochenwarter, Herbert Hauser und Paul Verbnjak sprang der dritte Platz in der Amateurwertung heraus. In der Gesamtwertung kamen sie sogar auf den 13. Rang. Insgesamt sahen 90 Teams die Ziellinie in der Steiermark. Für Dietmar Gindl war das Ergebnis in diesem Jahr äußerst besonders. „In Summe waren es die bisher besten Platzierungen“, sagt Gindl.