Hochkar-Challenge feiert Jubiläum. Traillauf, Mountainbike und Tourenski-Bewerb – das sind die drei Disziplinen des einzigartigen Events am Hochkar.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 30. Dezember 2019 (18:43)

Am 18. April feiert die Hochkar-Challenge ihr zehnjähriges Jubiläum. Dabei erklimmen die Athleten die 1.600 Höhenmeter und 21,5 Kilometer in drei Disziplinen auf das Hochkar. Die Gesamtstrecke kann einzeln aber auch im Team in Angriff genommen werden.

Der Startschuss zur Hochkar-Challenge fällt am 18. April um 10.30 Uhr bei der Mautstelle in Lassing. Von dort führt die Laufstrecke in Richtung Bundesstraße, über den „Moosbauer“ auf einer leicht ansteigenden Forststraße zu einer kleinen Kapelle. Weiter durch ein romantisches Waldstück und einer steileren Bergab-Passage geht es durch den Ort Lassing und wieder zurück zur Mautstelle. Die Läufer werden das Start-Gelände drei Mal passieren.

Nach dem Wechsel auf’s Bike geht es für die Challenger auf die anspruchsvolle Hochkar-Alpenstraße: Es warten 9 Kilometer und 820 Höhenmeter. Am oberen Hochkar-Parkplatz befindet sich die Wechsel- und Zielarena. Die 1,4 Kilometer bis zum JoSchi Berghaus werden mit Tourenski in Angriff genommen. Nach der ersten Abfahrt ins Zielgelände folgt gnadenlos die zweite Runde. Erst wer dies gemeistert hat, darf sich einen „echten Challenger“ nennen.

Seit 1. Dezember ist die Online-Anmeldung (www.alpinchallenge.at) freigegeben. Bis 31. Dezember gibt es noch ermäßigte Tarife. Organisator Günther Kendler rechnet, dass sich bis zum Ende des Early Bird Tarifs rund 140 Athleten angemeldet haben werden. „Aktuell liegen wir bei den Anmeldungen rund 20 Prozent über dem Vorjahreswert. Wir sind daher sehr optimistisch, beim Jubiläum die 400-Teilnehmer-Schallmauer knacken zu können.“ Mit dabei ist auch wieder Vorjahressieger Uwe Hochenwarter. Der Kärntner Europameister XCM Kategorie Master von 2016 gewann im Vorjahr mit Streckenrekord (1:44.41 Stunden).