Eisenstraßenlauf: Der Sieger aus der Nachbarschaft. Bei eher bescheidenden Witterungsverhältnissen triumphierte der Lunzer Thomas Heigl.

Erstellt am 05. Juli 2017 (12:28)

Nach der Hitze kommt der Regen. Immer. Dass sich die Kaltfront just den vergangenen Sonntag ausgesucht hat, mag die Veranstalter des 33. Göstlinger Eisenstraßenlaufs vielleicht etwas verstimmt haben, schlussendlich kann man gegen das Wetter aber eh nix machen.

Ebenfalls nicht von den nasskalten Verhältnissen aus der Ruhe bringen ließ sich Thomas Heigl. Der für Kolland Topsport startende Lunzer Berglaufspezialist dominierte den Bewerb und blieb mit einer Zeit von 29:51,40 Minuten als einziger unter der Halbstunden-Grenze. Platz zwei ging an Robert Hürner (Nora Racing Team; 30:41,80). Mit Andreas Bauer vom SV Strigl Lunz ging Bronze an einen weiteren Bezirksläufer (30:53,90).