Lehrgeld und Gold für Wieselburgs Kickboxer. Die Staatsmeisterschaftsbilanz der Wieselburger Kickboxer: zehn Medaillen und jede Menge Kampferfahrung.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 23. September 2020 (02:40)
Fokussiert. Der Scheibbser Reinhard Ekker (li.) fixiert seinen Gegner Balint Furtos vom Team Boxschmiede Wien.
privat

Nach wochenlangem Training in den Ring zu steigen zählt zu den Höhepunkten im Leben jedes Kampfsportlers. Die Nervosität beim Aufwärmen, der erste Blick in die Augen des Gegners, das Einstecken und Austeilen, das viele Fighter wie in Trance erleben – all das sind Erfahrungen, die einen Kämpfer wachsen lassen. Aber auch Erfahrungen, die kein Training simulieren kann.

Für die Kickboxer des Wieselburger Vereins Fighting Arts bot die Staatsmeisterschaft in Wels vergangenen Samstag die Gelegenheit, eben solche Gefühle zu erleben und sich mit den landesweit Besten ihres Sports zu messen. Ergebnis: Das siebenköpfige Team gewann zehn Medaillen, darunter drei Staatsmeistertitel.

Mit den Top-Gyms mitgehalten

In herausragender Form zeigte sich vor allem Michael Lötsch, der am FightingArts-Standort in Wien trainiert und das stark besetzte Vollkontakt-Turnier in der Gewichtsklasse bis 80 Kilogramm gewann. Mit Christoph Vitos aus Golling und Debütant Georg Zeitlhofer aus Marbach an der Donau holten zwei Mitglieder aus dem Melker Bezirk Gold im Leichtkontakt, Christina Kloibmüller aus Neumarkt gewann – ebenfalls in ihrem ersten Kampf – Vollkontakt-Silber.

Für die Wettkämpfer aus dem Bezirk Scheibbs lohnte sich die Reise vor allem wegen der Kampferfahrung. Der Scheibbser Reinhard Ekker zeigte im Vollkontakt bis 80 Kilo eine starke Leistung gegen Balint Furtos vom Team Boxschmiede Wien und verlor knapp nach Punkten.

Der Wieselburger Andreas Rottenschlager kam im Leichtkontakt bis 85 Kilo überraschend zu einem Titelkampf, da in der Gewichtsklasse nur zwei Kämpfer antraten. Gegen Abdulkheligh Nurzai vom Shinergy-Gym Wien setzte es dabei eine Zwei-Runden-Niederlage, die mit wertvoller Ringzeit und dem Vize-Staatsmeistertitel versüßt wurde.

FightingArts-Obmann David Erber: „Ich bin sehr stolz, dass wir neben unserer Fitness-Sparte in Wieselburg auch Wettkämpfer ausbilden. Vor allem, weil wir wieder gezeigt haben, dass wir als kleiner Verein mit den Top-Gyms in Österreich mithalten können.“