Kastenberger nach vierfach Silber im Wettbewerbs-Stress. Vier Silbermedaillen holte Franz Kastenberger bei der WM in Ungarn. Sein Terminkalender ist prall gefüllt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 13. August 2019 (01:46)
privat
Vierfach versilbert. Franz Kastenberger trumpfte bei der WM in Ungarn auf.

„Zum erhofften Gold hat es knapp nicht gereicht.“ Franz Kastenberger hat bei der Werfer-Spezialsport-Weltmeisterschaft in Ungarn eigentlich überzeugt. In allen vier Disziplinen war am Ende allerdings ein einziger Konkurrent jeweils ein bisschen besser. „Mit Silber bin ich dennoch sehr glücklich“, resümierte der Athlet der Union Volksbank Purgstall.

Mit seinen Leistungen durfte der Kraftsportler auch definitiv zufrieden sein. Am nächsten kam Kastenberger der erhofften Goldenen im 25kg Ultra Steinstoß. Mit seiner Jahres-Bestleistung von 4,23 Metern fehlten am Ende auf den erstplatzierten Udo Giehl aus Deutschland lediglich drei Zentimeter.

In Kastenbergers „Lieblingsdiziplin“, dem Gewichts-Hochwurf (11,34 kg) reichte es diesmal „nur“ zu Platz zwei. Die Silberhöhe: 5,60 Meter. Weitere zweite Ränge holte der Purgstaller im Historischen Gewichtswurf (25,4 kg; 7,11 m) und im Igmander-Hammerwurf (8 kg; 22,58 m).

Einen Sieg durfte Kastenberger am WM-Wochenende trotzdem noch bejubeln. Er entschied den Strongestma-Dreikampf — bestehend aus Historischem Gewichtswurf, Diskus-Griechisch und Ultra-Stein — für sich. „Leider war das kein WM-Bewerb.“

Kastenbergers Terminplan ist jedenfalls prall gefüllt. Die nächsten Wettkämpfe warteten am 24. August. In Amstetten steigen die Masters-Staatsmeisterschaften im Hammerwurf. Von 5. bis 15. September folgen die Leichtathletik-Europameisterschaften der Senioren in Venedig. Am 5. und 6. Oktober möchte Kastenberger dann erneut als Veranstalter glänzen. Dann richtet er am Purgstaller Campingplatz zum zweiten Mal die Internationalen Österreichischen Meisterschaften in den Werfersport-Spezialdisziplinen aus.