Landesmeisterschaft: Leistungen der Purgstaller getoppt. In St. Pölten trumpften die Leichtathleten aus Purgstall auf. Distelberger sammelte zudem Wettkampfpraxis.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 09. Juni 2021 (02:25)
Die Abordnung aus Purgstall war wieder einmal als Medaillenhamster unterwegs. Zehnkämpfer Dominik Distelberger (l.) nutzte das Meeting zum Sammeln von Wettkampfpraxis.
privat, privat

Nachdem der Nachwuchs im Lager der Sportunion Volksbank Purgstall in allen Disziplinen für Furore bei den Landesmeisterschaften in Wien sorgte, galt es auch bei den Union Landesmeisterschaften in St. Pölten für die Athletinnen und Athleten, einerseits den Fokus auf das Wesentlichen nicht zu verlieren und andererseits nicht zu verkrampft etwas erzwingen wollen.

Das aus diesem Grund, da die Messlatte hoch angesetzt war, nachdem man in den letzten Wochen schon derart erfolgsverwöhnt war. Neben zahlreichen Nachwuchstalenten war auch Dominik Distelberger bei diesem Leichtathletik Meeting am Start, um sich noch Wettkampfpraxis zu holen, bevor es zum Zehnkampf Bewerb nach Teneriffa geht.

Sechs Nachwuchsportler bei Landesmeisterschaft

Insgesamt entsandte die Sportunion Purgstall bei diesem Nachwuchsleichtathletik Meeting sechs aufstrebende Nachwuchshoffnungen in die niederösterreichische Landeshauptstadt. Eine Dauerbrennerin aufseiten des Purgstaller Leichtathletikvereins, nämlich Anjali Perera, gelang mit ihrem Sieg im 80-Meter-Hürdenlauf mit der Fabelzeit von 11,83 Sekunden der Sprung auf Platz eins der österreichischen Jahresbestenliste. Außerdem siegte Anjali Perera noch im 100-Meter-Sprint mit 12,54 Sekunden überlegen.

Neben Anjali Perera gelang Maximilian Steinacher im 110-Meter-Hürdenlauf mit der Zeit 15,48 Sekunden und Clemens Roth im 100-Meter-Sprint mit seiner Zeit von 12,06 Sekunden, das Kunststück sich an Platz eins in den Jahresbestenlisten zu katapultieren. Im Weitsprung war mit seiner Tagesbestweite von 5,80 Meter in der Altersklasse U18 an Maximilian Steinacher auch kein Vorbeikommen. Ebenfalls in bestechender Form zeigte sich Luis Kraml sowohl im Kugelstoßen mit 10,06 Meter als auch im Weitsprung mit persönlicher Bestweite von 5,47 Meter. Damit sollte es für zwei erste Plätze bei diesem Turnier reichen. Man kann sagen, dass das Meeting in St. Pölten ein voller Erfolg war.