Distelberger weiter mit Verletzungspech. Dominik Distelberger musste den Siebenkampf in Linz nach dem ersten Tag aufgrund seiner Fersenverletzung abbrechen. Der Purgstaller lag auf dem zweiten Platz.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 17. Februar 2021 (02:41)
Dominik Distelberger war bis zur Aufgabe auf dem zweiten Platz.
Nevsimal

Die Ferse macht Dominik Distelberger weiterhin zu schaffen. Der Mehrkämpfer ging bei den österreichischen Siebenkampf-Meisterschaften in Linz an den Start. Nach dem ersten Tag lag der Purgstaller am zweiten Platz. Damit war auch die Qualifikation für die Europameisterschaft schon Geschichte.

„Ich spüre die Ferse bei jedem Schritt, konnte nicht einmal aus dem langen Anlauf den Hochsprung absolvieren.“ Dominik Distelberger über seine Verletzung an der Ferse.

„Durch die unterbrochene Vorbereitung war die EM-Quali bereits im Vorfeld fast ausgeschlossen, ich wollte mich hier auf den Staatsmeistertitel konzentrieren. Ich spüre die Ferse bei jedem Schritt, konnte nicht einmal aus dem langen Anlauf den Hochsprung absolvieren“, berichtet Distelberger. Nach dem ersten Tag war dann auch Schluss.

Bei den Sprungbewerben hatte Distelberger mit der angeschlagenen Ferse zu kämpfen.
Nevsimal

Das Verletzungspech klebt an Distelberger. Die Leistungen waren auch aufgrund des Handicaps eher gebremst. Über die 60 Meter erreichte der Athlet der UVB Purgstall das Ziel in 7,10 Sekunden. Im Weitsprung landete er dann bei 7,11 Meter. 12,32 Meter weit warf der Mehrkämpfer die Kugel. Im Hochsprung sprang er 1,85 Meter, nahm aber aufgrund seiner Ferse nur drei Versuche. Damit holte Distelberger 2.983 Punkte und lag hinter Jan Mitsche von der DSG Wien (3.015 Punkte) auf dem zweiten Rang.

Nach dem Aussetzen am Sonntag gibt sich Distelberger aber dennoch optimistisch für die nächste Woche. Am Samstag steigen die österreichschen Hallen-Staatsmeisterschaften in Linz. Dort möchte er seinen Titel dann über die 60 Meter Hürden verteidigen.