Distelbergers Sommer-Fahrplan steht. Trotz fehlender internationaler Highlights wird dem Hochriesser nicht langweilig.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 24. Juni 2020 (02:45)
Hofft nach seinen Verletzungssorgen auf bessere und erfolgreichere Zeiten: Dominik Distelberger.  Foto: ÖLV
ÖLV

Olympische Sommerspiele — verschoben. Europameisterschaft — abgesagt. Eine Freiluftsaison ohne internationale Highlights steht bevor. Davon betroffen ist auch Dominik Distelberger.

Dem Mehrkämpfer von der Union Volksbank Purgstall kommt das aber gar nicht ungelegen. Mehrere Verletzungen warfen ihn immer wieder aus der Bahn, machten die zuvor geleistete, beinharte Aufbauarbeit zunichte, die Qualifikation für Olympia in Tokio war in Gefahr.

In der Pause an der Muskulatur gefeilt

Durch die Verschiebung des Großereignisses hat Distelberger nun Zeit gewonnen. Zeit, die sein Körper braucht, um vollständig zu generieren. Zeit, die es braucht, um an einem vernünftigen Formaufbau arbeiten zu können.

Während des Corona-bedingten Lockdowns feilte Distelberger auf der Terrasse an seiner Muskulatur und nützte die unmittelbare Umwelt für Sprinttraining. Mit Ende der Lockerungen für Spitzensportler Anfang Mai kehrte der Hochriesser wieder in sein Trainingszentrum zurück.

Auf Distelberger warten nun etliche Bewerbe. „Ich werde im Juni einige Wettkämpfe in den Wurfbewerben absolvieren“, sagte er gegenüber dem Österreichischen Leichtathletikverband (ÖLV). „Bei den Staatsmeisterschaften möchte ich um einige Einzeltitel mitkämpfen, und in Götzis möchte ich wieder einen guten Zehnkampf absolvieren.“

Distelbergers geplante Meetings: ATM Eisenstadt (2. Juli), ATM Graz (18. Juli), Staatsmeisterschaft Salzburg (15./16. August), Mehrkampf-Staatsmeisterschaft Götzis (29./30. August).