Paumann: „Top Ten bei Hochkar Challenge wäre super“. Der Lunzer Jakob Paumann (25) tritt für das NÖN-Team als Trailläufer an. Er verrät, wie er sich auf das Battle vorbereitet.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 11. Februar 2020 (02:45)
Lokalmatador. Der Lunzer Jakob Paumann geht als Trailläufer für die NÖN-Staffel an den Start.
hochkarchallenge.at

Sieben Kilometer und 210 Höhenmeter warten bei der Hochkar Challenge auf die Trailläufer. Für das NÖN-Team stellt sich heuer Jakob Paumann aus Lunz am See dieser Herausforderung.

Der passionierte Läufer ist sich bewusst: „Ich muss mir meine Kräfte gut und gleichmäßig einteilen und nicht gleich in der ersten Runde alles riskieren.“. Der Elektrotechnik-Student war bereits einmal als Tourenskigeher bei der Hochkar Challenge dabei. Über seine Hobbies berichtet er: „Alles, was mich verausgabt, mache ich gerne.“

Neben laufen und Tourenski stehen daher regelmäßig Skateboard fahren und Krafttraining am Programm. Als seine sportlichen Highlights hebt er den Streckenrekord beim Rote- Nasen-Lauf in Wieselburg sowie den 1. Platz in der Klasse M20 beim Ötscher Mountain Run 2019 hervor. Außerdem erzählt er von einem ganz besonderen Erlebnis: „2017 bin ich von Lunz nach Spanien zu Fuß gegangen. Hier war ich 82 Tage und 3000 Kilometer unterwegs.“

Paumann verspricht: „Die Form wird passen.“

Auf das NÖN-Team ist Jakob, der kein Smartphone besitzt, über Facebook aufmerksam geworden. Als Team möchte er das Battle gegen die „3 Länder Crew“, das NÖN-Team aus dem letzten Jahr, natürlich gewinnen: „Ein Platz unter den Top 10 wäre absolut super. Dafür will ich mein Bestes geben.“

Die Strecke selbst hat es dabei in sich. Start ist bei der Mautstelle Lassing, von wo es über den „Mossbauer“ auf einer leicht ansteigenden Forststraße zur Kapelle weitergeht. Bergab läuft man durch den Ort Lassing wieder zurück zur Mautstelle. Insgesamt muss diese Strecke drei Mal bewältigt werden. Durch die Steigung und das unebene Gelände kommt es auf die Kraftausdauer und die entsprechende Koordination an. Es gilt, die Bergauf-Passagen richtig einzuteilen, sodass man beim darauffolgenden steilen Bergab-Stück mit etwas Mut und guter Lauftechnik das Tempo hoch halten kann.

Wie wird sich der Jüngste des NÖN-Teams auf seine Aufgabe vorbereiten? „Ich habe kein spezielles Vorbereitungsprogramm für die Hochkar Challenge“, verrät Paumann und fügt lachend hinzu: „Aber keine Sorge: Meine Form wird passen.“