Karl Schagerl stellt neun Rekord auf. Karl Schagerl ließ sich bei seinen zwei jüngsten Triumphzügen auch nicht von technischen Problemen bremsen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 18. Juni 2019 (02:35)
Schnell. Karl Schagerl flog in Italien zum Tourenwagensieg und stellte in der Steiermark einen neuen Streckenrekord auf.
Tratinek/hillclimbfans.at

Ob in Verzegnis oder in Gasen. Ob in der Provinz Udine oder in der Steiermark, Karl Schagerl bewies bei seinen jüngsten zwei Auftritten erneut, dass er zum Besten gehört, was die Österreichischen Bergrallye-Szene zu bieten hat.

Dabei vermochte den Purgstaller nichtmal eine defekte Drosselklappe zu bremsen. Die machte ihm beim Rennen im italnienischen Verzegnis zu schaffen, unterm Strich pilotierte Schagerl seinen VW Golf Rallye TSFI-R trotzdem zum Tourenwagengesamtsieg. „Und das, obwohl das Problem mit der Drosselklappe vor Ort gar nicht vollständig behoben werden konnte“, schilderte Teammitglied und Ehefrau Claudia Schagerl.

Im zweiten Rennlauf kam es gegen Ende zu einer Schrecksekunde. Schagerl touchierte leicht die Leitplanken, beschädigte Reifen und Felge, schaffte es aber dennoch ins Ziel. Die Zeit war nebensächlich.

Eine Woche später in Gasen sorgte ein ähnliches technisches Problem wie in Verzegnis zunächst für rauchende Köpfe. Schlussendlich wurde man aber auch diesem noch zeitgerecht Herr und Schagerl konnte voll auf Angriff fahren.

Tourenwagen-Bestzeit

Der Plan ging auf. Bereits im ersten Lauf sorgte der Purgstaller für eine Bestzeit bei den Tourenwagen. Damit hatte er aber noch nicht genug. In Rennlauf zwei verbesserte er sich um zwei Sekunden, im dritten Durchgang nochmals um 0,7 Sekunden. Damit entschied er nicht nur die Tourenwagenklasse für sich, sondern sorgte für einen neuen allgemeine Streckenrekord. In der Gesamtwertung des Wochenendes reichte das für Rang zwei hinter dem starken Hermann Waldy jun., dem Schagerl sportlich fair „besonders zum Sieg“ gratulierte.