MSC Mühling als Teil von Sensations-Siegerteam. Die Gebrüder Christoph und Stefan Distelberger waren Teil des siegreichen Winkler Tunning Teams beim 24 Stunden Rennen.

Von Adrian Alexander Lechner. Erstellt am 30. September 2020 (02:23)
Erfolgreich. Strahlende Gesichter nach Sieg beim 24 Stundenrennen in der Schottergrube von Limberg beim Winkler Tunning Team.
Herbert Krickl

Bereits zum dritten Mal trat das Winkler Tunning Team beim 24-Stunden-Rennen in der Schottergrube von Limberg an. Um überhaupt an diesem Rennen teilnehmen zu können, musste man ein serienmäßiges Auto mit mindestens 20 Jahren und maximal 140 PS besitzen.

Unter den 6 Fahrern der Winkler Tunning Mannschaft befanden sich vom Motorsport Club Mühling auch die Gebrüder Christoph und Stefan Distelberger. Die 40 startenden Teams aus Europa mussten mit wechselnden Bedingungen kämpfen.

Ganz entgegen den Erwartungen des Winkler Tunning Teams verlief der mäßige Start, bei dem man phasenweise nicht so wirklich in die Gänge kam, jedoch mit Verlauf des Rennens kam neben dem Vertrauen in das Auto auch das Glück wieder hinzu und man konnte Fehler von anderen Konkurrenten knallhart ausnutzen. Nach jeweils eineinhalb Stunden wurden die Fahrer in die Boxengasse geholt und man wechselte sich mit den Teamkollegen durch.

Nach mehr als der Hälfte des Rennens lag das Team rund um die Gebrüder Distelberger bereits deutlich in Führung und man musste auf der nassen Rennstrecke aufpassen, dass man nicht Gefahr läuft, mit bereits überrundeten Fahrzeugen zu kollidieren oder man gar einen schwerwiegenden Fahrfehler begeht.

Nach 24 Stunden auf der sehr anspruchsvollen Rennstrecke von Limberg konnte sich das Winkler Tunning Team über den ersten Sieg in der kurzen Rennhistorie freuen. Mit einem unfassbaren Abstand von über 50 Runden fuhr man das Zweitplatzierte Team in Grund und Boden.

Mit diesem Ergebnis geht es nun für das Team weiter und man ist sehr zufrieden mit der Entwicklung des Teams.