Purgstaller Leichtathleten weiter auf der Erfolgswelle. Bei den österreichischen Nachwuchsmeisterschaften sprang drei Mal Edelmetall heraus.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 16. September 2020 (01:37)

Die Ahtleten der Sportunion Volksbank Purgstall reiten weiterhin auf der Erfolgswelle. Die Nachwuchssportler waren bei den U16 und U20 Meisterschaften in der Südstadt sowie Eisenstadt mit persönlichen Bestleistungen unterwegs.

Bei der U16 zeigte Anjali Perera groß auf. Die eigentliche U14-Athletin ging über die 80-Meter-Hürden an den Start und belegte mit 12,07 Sekunden den vierten Rang. Dennoch stellte sie einen österreichischen Rekord in der U14 auf. Noch nie war eine U14-Athletin schneller über die 80-Meter-Hürden. Maximilian Steinacher sicherte sich über die 100 Meter Hürdenlauf die Silbermedaille. Er benötigte dafür 14,07 Sekunden.

Die Zwillingsschwestern Gudrun und Helena Schragl stellten über die 300-Meter-Hürden mit 49,32 und 49,56 Sekunden persönliche Bestleistungen auf und kamen auf die Ränge acht und neun. In der Staffel belegte das Quartett Anjali Perera, Kristina Götschl sowie Helena und Gudrun Schragl mit 52,75 Sekunden den neunten Platz unter 18 Teams. Über zwei Mal Edelmetall durften sich die Erlauftaler Sportler in der U20 freuen.

Stix und Götschl sichern sich Bronze

In Eisenstadt sprang Fabian Stix 6,43 Meter im Weitsprung und holte sich damit die Bronzemedaille. Eine neue persönliche Bestleistung stellte Roland Kalteis beim Speer-Wettkampf auf. Mit 49,29 Metern kam Kalteis auf den fünften Rang von insgesamt 17 Speerwerfern. Über eine Bronzemedaille durfte auch Läuferin Katharina Götschl jubeln. Die Oberndorferin ging für den USKO Melk an den Start.

Am ersten Tag der Wettkämpfe im Burgenland tratt Götschl über die 5.000 Meter an. Gleich von Beginn weg lief Götschl in einem starken Quartett, wobei sie aufgrund der dicht nebeneinander laufenden Athletinnen beinahe zweimal zu Sturz gekommen wäre.

Nach dreieinhalb Kilometern musste Götschl von der Spitze abreißen, rettete aber den dritten Platz ins Ziel. Sie benötigte für die fünf Kilometer insgesamt 18:56 Minuten. Am nächsten Tag folgte der Lauf über die 1.500 Meter. Hier verpasste die Oberndorferin eine Medaille, sicherte sich aber mit 4:56 Minuten den vierten Platz.