Katharina Gallhuber will ihren „Weg weiter verfolgen“

Der Slalom-Weltcupauftakt verlief für Katharina Gallhuber nicht nach Wunsch.

Erstellt am 24. November 2021 | 06:05
440_0008_8234735_erls46ski_gallhuber_katharina_parallels.jpg
Katharina Gallhuber fehlten beim zweiten Slalom in Levi lediglich sechs Hundertstel für die Qualifikation für den zweiten Durchgang. In Killington will sie wieder in den Weltcup-Punkten landen.
Foto: APA/EXPA/Johann Groder

Die Trainingsleistungen der letzten Wochen stimmten Katharina Gallhuber für den Slalom-Auftakt in Levi positiv. Am Ende gab es zwar beim ersten Rennen Weltcup-Punkte, aber zufriedenstellend waren die Platzierungen nicht.

Beim ersten Rennen sprang der 27. Platz, aber auch gleichzeitig der letzte Rang im zweiten Durchgang heraus. Beim zweiten Rennen am Sonntag verpasste die gebürtige Göstlingerin den zweiten Durchgang um sechs Hundertstel. „Es waren gute Passagen dabei. Ich wollte die Trainingsleistungen im Rennen umsetzen. Am Ende ist es mir aber nicht gelungen und es zählt eben das, was rausschaut“, sagt Gallhuber und fügt hinzu: „Da ist mehr drinnen. Ich werde meinen Weg weiterverfolgen.“

Um ihr Können schnell wieder unter Beweis zu stellen ging es bereits am Montag in die USA. Denn am Sonntag folgt schon der nächste Weltcup-Slalom in Killington.

Mit mehr Selbstvertrauen im Gepäck wird Katharina Huber die Reise in die Vereinigten Staaten antreten. Bereits beim Auftakt des Slalom-Weltcup-Winters trumpfte Huber im zweiten Durchgang auf und sicherte sich noch den zwölften Rang. Beim zweiten Rennen am Sonntag war die Ausgangslage nach dem ersten Durchgang noch besser. Huber war als beste Österreicherin auf dem achten Platz. Doch nach einem guten Flachstück brachte ein Fehler im Steilhang die 26-Jährige um die Früchte der harten Arbeit. „Ich habe im Steilhang alles riskiert und da passieren eben Fehler. Aber ich kann mir nicht vorwerfen, dass ich nicht attackiert habe“, analysiert Huber. Dennoch reichte es am Ende als drittbeste Österreicherin für den zehnten Platz.