Zettel ist hungrig auf Schnee. Nach Hüftoperation und langwieriger Therapie ist Kathrin Zettel optimistisch für die neue Saison und hofft auf 10. Weltcup-Sieg.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 20. Oktober 2014 (12:13)
NOEN, JOHANN GRODER (APA/EXPA)
Kathrin Zettel
Kathrin Zettel blickt voll Zuversicht dem Weltcup-Auftakt am Samstag (1. Lauf 9.30 Uhr) am Rettenbachferner in Sölden entgegen. „Ich bin guter Dinge. Mir geht es gesundheitlich gut, die Fitness stimmt und auch die Abstimmung mit dem Material wird von Tag zu Tag besser“, verrät die 28-jährige Göstlingerin der NÖN.

Statt Schnee- war Konditraining angesagt

Dabei hing ihre Karrierezukunft nach der Hüft-Athroskopie Ende April an einem seidenen Faden. Die Schmerzen klangen nur langsam ab. Kathrin konnte nur ganz behutsam trainieren. In den ersten Wochen und Monaten stand die Therapie im Vordergrund. Auch das Schneetraining in Neuseeland musste die Göstlingerin spritzen.

Stattdessen war Kondi-Training angesagt. Erst seit September steht Zettel wieder auf Skiern. „Umso mehr macht es mir jetzt Spaß. Ich war nach der verhältnismäßig langen Pause richtig hungrig auf Schnee“, schildert eine für diese Saison hoch motivierte Zettel.

„Habe mir für heuer die Ziele höher gesteckt“

Dass zu Beginn einer von Zettels Lieblingshängen am Weltcup-Programmkalender steht, ist da sicher kein Nachteil. Immerhin bei neun Riesentorlauf-Starts in Sölden erreichte Zettel fünf Podestplätze, darunter einen Sieg. Im Vorjahr musste sie sich nur Lara Gut geschlagen geben und wurde so wie bereits 2012 und 2009 Zweite. Übrigens der einzige Podestplatz für die Göstlingerin in der vorjährigen Weltcupsaison.

„Da hat die Bronzemedaille bei Olympia natürlich über viele Enttäuschungen hinweggetröstet. Dafür habe ich mir für heuer die Ziele höher gesteckt“, sagt Zettel, obwohl ein Podestplatz in Sölden angesichts der Vorgeschichte schon „der Überhammer“ wäre. Ein Ziel ist auf alle Fälle die WM in Beaver Creek (2. bis 15. Februar 2015).

Im Frühjahr 2015 startet der Hausbau

Darüber hinaus will Zettel aber auch im Weltcup wieder ihre Konstanz finden und regelmäßig auf’s Podest fahren. „Der zehnte Weltcup-Sieg wäre schon auch schön“, sagt Zettel, die bereits 45 Mal im Weltcup am Stockerl stand. Ihr letzter Weltcupsieg datiert allerdings im November 2012 (Slalom in Aspen).

Für Zettel geht die Zukunftsplanung aber auch schon weiter. Im Frühjahr 2015 beginnt Kathrin gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Kurt Gaubinger mit dem Hausbau in Hall/Admont.

„Das heißt aber noch lange nicht, dass das gleichzeitig das Karriereende für mich bedeutet. Jetzt gilt mein Focus voll der neuen Saison. Dann schauen wir weiter“, versichert Zettel und freut sich, dass sie in Sölden auch wieder von ihrem Fanclub unterstützt wird. Die Göstlinger nächtigen heuer erstmals in Sölden – vielleicht, um genug Zeit zum Feiern zu haben.

Hintergrund:

NOEN, APA/EXPA/JOHANN GRODER
x

Kathrin Zettel
Geboren:
5. August 1986
Verein: SC Göstling-Hochkar
Ausrüster: Ski, Bindung, Schuhe: Atomic
Kopfsponsor: Raiffeisen

Kathrins Sölden Bilanz:
2004 ausgeschieden
2005 4. Platz
2007 3. Platz
2008 1. Platz
2009 2. Platz
2010 7. Platz
2011 7. Platz
2012 2. Platz
2013 2. Platz