Gelungener Start in 2022 für Pia Zerkhold

Für Pia Zerkhold stand ein Doppelbewerb in Russland an. Johannes Aujesky muss sich nun in Kanada beweisen.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 01:02
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8265235_erls02zerkhold.jpg
Pia Zerkhold hatte Grund zum Lachen. In Südsibirien kam sie zweimal ins Viertelfinale.
Foto: privat

Für Pia Zerkhold sollte es nach den Weihnachtsfeiertagen genauso vielversprechend weitergehen, denn sie befindet sich derzeit in einer enorm starken Form. Mit den zwei Tagesbewerben in Krasnojarsk in Südsibirien sollte die Erlauftalerin einen weiteren wichtigen Schritt machen, um dem Saisonhöhepunkt näherzukommen.

Am ersten Wettbewerbstag war für alle Athletinnen und Athleten bei minus 15 Grad mit Sonnenschein alles gerichtet. Am ersten Renntag sollte es für Pia Zerkhold dauern, bevor sie auf den Kurs durfte. Nach einem verhaltenen Start der Snowboardcrosserin gelang es ihr nicht mehr, die anschließende Tagessiegerin Charlotte Banks und Lindsey Jacobellis einzuholen. Somit war bereits im Viertelfinale der Wettkampftag beendet mit Platz zwölf.

Zerkhold: „Ich bin mit den Auftritten sehr zufrieden.“

Bei ähnlichen Bedingungen am darauffolgenden Tag war erneut im Viertelfinale Schluss, jedoch fuhr sie in der Qualifikation besser und belohnte sich mit Platz neun. Nach fünf Saisonrennen fuhr die Scheibbserin viermal unter die besten 15. Bis zum Saisonhöhepunkt am 8. Februar, den Olympischen Spielen in China, stehen noch zwei Rennen aus. „Ich bin mit den Auftritten von mir in Russland sehr zufrieden. In einem Heat mit zwei Weltmeisterinnen auszuscheiden, ist verkraftbar“, meinte Zerkhold.

Während es nun eine kleine Verschnaufpause für die Snowboarder gibt, müssen die ÖSV-Skicrosser mit Johannes Aujesky in Nakiska in Kanada ihr Können unter Beweis stellen. Für den Göstlinger steht noch enorm viel auf dem Spiel, denn die Olympiatickets sind bei den Skicrossherren ebenfalls hart umkämpft. „Ich werde an beiden Renntagen mein absolut Bestes geben, um mir den Traum von Olympia zu erfüllen“, gibt sich Johannes Aujesky hinsichtlich der Bewerbe in Kanada erwartungsvoll.