Zum Abschluss Bronze. Pia Zerkhold ging bei den österreichischen Staatsmeisterschaften auf der Reiteralm an den Start. Der „Rookie of the year“ sicherte sich den dritten Endrang.

Von Adrian Alexander Lechner. Erstellt am 07. April 2021 (02:12)
Rookie of the year Pia Zerkhold (l.) gemeinsam mit Weltcupgesamtsieger Sandro Hämmerle beim Weltcup-Finale.
privat, privat

Ein letztes Mal, bevor es für die für alle ÖSV Snowboard Cross Athletinnen und Athleten in die Sommerpause geht, war mit den österreichischen Staatsmeisterschaften auf der Reiteralm noch einmal ein Kräftemessen angesagt.

Vorab der Rennen war bereits bekannt, dass zahlreiche internationale Athletinnen und Athleten auch an den österreichischen Meisterschaften teilnehmen werden. So galt es für die frisch gekürte „Rookie of the year“-Preisträgerin Pia Zerkhold natürlich noch einmal alle Kräfte zu bündeln, um sich den Traum vom Staatsmeistertitel in der ersten Weltcupsaison zu erfüllen, außerdem stellte das Team Union Trendsport Weichberger weitere fünf Athletinnen und Athleten aus Niederösterreich an den Start.

Hoch hinaus. Auf eine gelungene Weltcup-Saison blickte Pia Zerkhold (r. ) zurück. Sie qualifizierte sich auch für die Weltmeisterschaft.
NOEN, Hoch hinaus. Auf eine gelungene Weltcup-Saison blickte Pia Zerkhold (r. ) zurück. Sie qualifizierte sich auch für die Weltmeisterschaft.

Die 23-jährige Scheibbserin ging als einzige Starterin mit Weltcup-Erfahrung an den Start, womit sie auch gleichzeitig die Favoritenrolle übernehmen musste. Im Rennen erwischten jedoch mit der Australierin Josie Beff und der rot-weiß-roten Teamkollegin Anna-Maria Galler eben genau diese zwei Athletinnen eine bessere Linie auf dem anspruchsvollen Parkour auf der Reiteralm. Diese bronzene Medaille ist dennoch ein gelungener Abschluss für eine Saison mit eigentlich nur Höhepunkten für Pia Zerkhold.

Nach dem Jakob Dusek durch herausragende Auftritte bei der Weltmeisterschaft in Schweden auffiel, mit einem siebten Platz im Team mit Pia Zerkhold und einem vierten Platz im Einzel, galt es nun auch im bei den österreichischen Staatsmeisterschaften dementsprechende Leistungen abzuliefern. Nachdem Jakob Dusek bereits ins Achtelfinale vorgefahren war, musste er aufgrund muskulärer Probleme aufgeben. Bei den Herren holte sich den Tagessieg und somit auch den Staatsmeistertitel erwartungsgemäß der Gesamtweltcupsieger Sandro Hämmerle vor Martin Noerl und Jarryd Hughes.