Randsportarten vor den Vorhang geholt. Leichtathletin Anajali Perera sowie Segelsportflieger Lukas Kirchberger waren die großen Gewinner der NÖN-Sportlerwahl im Scheibbser Bezirk.

Von Bert Bauer. Erstellt am 04. März 2021 (09:56)

Einmal um die ganze Welt. So sieht es bei den Bezrikssiegern der NÖN-Sportlerwahl aus. Allen voran Lukas Kirchberger. Der Segelsportflieger erfuhr von seinem Sieg in Südafrika. Der Grund: Der 24-Jährige studiert Maschinen- und Luftbautechnik am anderen Ende der Welt und arbeitet bei einer Firma, die Segelflieger herstellt.

„Eigentlich wollte ich nach dem Bundesheer in Deutschland arbeiten. Da ich dort aber nicht genommen wurde, kam mir in der Nacht die Idee, mich einfach bei der Firma in Südafrika zu bewerben. Da erhielt ich innerhalb von zwei Tagen die Rückmeldung, dass sie interessiert wären. Dann ging es nach Südafrika“, erinnert sich Kirchberger, der im Herbst aber zu Hause und jetzt wieder zurück ist. Über den Gewinn der Sportlerwahl freute sich Kirchberger riesig: „Es zeigt, dass die Sportart interessant ist. Ich würde es auch jedem empfehlen, den Segelsport einmal auszuprobieren. Ein Flugschein kostet ungefähr so viel wie ein Autoführerschein.“

Klub unterstützte junge Leichtathletin

Bewerbe sollen wieder im Juni stattfinden. Aber die Pandemie macht auch eine Saisonplanung schwierig. „Ich möchte aber gerne ein paar Bewerbe fliegen. Aber wir sind eine Randsportart. Wichtig ist einmal, dass die Wirtschaft wieder in Schwung kommt und dann werden wir auch wieder Bewerbe fliegen können“, sagt Kirchberger.

Große Freude auch bei der Union Purgstall. Youngster Anjali Perera hat sich den Sieg geholt. Die erst 15-Jährige sicherte sich im Vorjahr Bronze bei den österreichischen Meisterschaften im Fünfkampf (U14). Die Nachwuchstalente aus Purgstall befinden sich auch bereits wieder im Training. „Es macht wieder Spaß, dass wir trainieren dürfen“, freut sich der Youngster, die vor allem durch ihre Vereinskollegen den Sieg bei der Sportlerwahl für sich entscheiden konnte.