Göstlinger Nachwuchs zeigte sich zielsicher. Die Schützengilde Göstling nahm beim virtuellen Kräftemessen teil und holte mehrere Top-Ten-Platzierungen.

Von Adrian Alexander Lechner. Erstellt am 23. Juni 2021 (02:24)
440_0008_8108193_erls25_sportschiessen_sg.jpg
Der Nachwuchs der Schützengilde Göstling zeigte sich beim virtuellen Kräftemessen höchst konzentriert und ergatterte mehrere Top-Ten-Plätze.
privat, privat

Es gab wieder Freudenschüsse bei der Schützengilde Raika Göstling zu vermelden, nachdem man sich während der zahlreichen Lockdowns nicht getroffen hat zum Training, so gab es auch keinerlei Bewerbe für alle Athleten.

Virtuelles Turnier mit allen Bundesländern

Dies war Grund genug für den österreichische Schützenbund, um noch schnell ein Turnier vor der anstehenden Sommerpause zu veranstalten mit allen neun Bundesländern. Insgesamt gingen bei dem fünftägigen Event über 150 Nachwuchsathleten aus allen Bundesländern bei dem virtuellen Kräftemessen an den Start. „Es ist aus Vereinssicht unglaublich großartig, dass, obwohl wir eine so lange Trainingspause gehabt haben, die Leidenschaft bei der Jugend immer noch so derart immens ist“, offenbarte Oberschützenmeisterin Sabine Riener.

In der Leistungsgruppe Jugend, stehend-aufgelegt mit zwanzig Schuss, gelang Nicole Schoisswohl eine kleine Sensation. Mit insgesamt 200,8 Ringen sollte es für die junge Ybbstalerin sofort für einen Platz unter den besten Zehn reichen.

Ebenfalls stark zeigte sich der männliche Nachwuchs im Klassement stehend-frei, hier gelang es mit Platz sechs durch Sebastian Schoisswohl, mit Platz acht durch Stefan Daurer und Platz neun für Fabian Kainrath, sich gleich drei Plätze unter den besten zehn Schützen Österreichs zu sichern. In der Kategorie Junioren hatte es Niklas Fallman etwas schwieriger, sicherte sich aber den fünften Platz von zehn Startern.