Schütze Pickl war eine Klasse für sich. Bernhard Pickl wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Der Gaminger sicherte sich den Landesmeistertitel in Mank.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 15. September 2021 (01:13)
440_0008_8179550_erls37_sportschuetzen_goestling.jpg
Die erfolgreichen Göstlinger Sportschützen: Fabian Kainrath, Sebastian Schoisswohl, Stefan Daurer (kniend von links); Yvonne Baier, Oberschützenmeisterin Sabine Riener, Felix Pöchhacker, Jasmin Sonnleitner, Niklas Fallmann, Michael Resch, Schützenmeister Martin Schoisswohl und Nicole Schoisswohl (stehend von links).
Perschl

Erfolgreich verlief die Landesmeisterschaft im Luftgewehrschießen in Mank für die Sportschützen aus Gaming und Göstling. Allen voran Bernhard Pickl vom Schützenverein Gaming hat seine Favoritenrolle bestätigt. Mit 628 Ringen erzielte er ein Spitzenergebnis und gewann den Landesmeistertitel. Mit Martina Pyringer feierte Gaming einen weiteren ersten Platz. Mit 205 Ringen holte sie sich den Sieg in der Jugend 1 weiblich. Theo Leitner sicherte sich mit 201 Ringen den zweiten Platz in der Jugend 1 männlich.

Mit insgesamt neun Schützen war die Schützengilde Göstling am Start. Und das zahlte sich auch in der Mannschaftswertung aus. Die Truppe aus Göstling mit Jasmin Sonnleitner, Felix Pöchhacker und Niklas Fallmann     gewann mit 1.199,8 Ringen. Einen weiteren ersten Platz verzeichnete die Jugendmannschaft. Stefan Daurer, Fabian Kainrath und Sabstian Schoisswohl benötigten dafür 558,2 Ringe. Felix Pöchhacker war im Grunddurchgang der Männer noch auf dem zweiten Platz. Im Finale fiel er auf den dritten Rang zurück, landete aber damit trotzdem auf dem Treppchen.

Bei den Damen gewann Jasmin Sonnleitner sogar den Grunddurchgang. Im Finale wurde es letztlich der zweite Platz. Mit Nicole Schoisswohl, Stefan Daurer, Fabian Kainrath, Niklas Fallmann und Sebastian Schoisswohl sorgten gleich fünf Athleten für weitere Podestplätze bei der diesjährigen Landesmeisterschaft.