Erlauftaler Nachwuchs-Talente holen vier Medaillen. Jakob Solböck vom ESV Union Wang krönte sich in Deutschland zum dreifachen Vize-Europameister. André Hofmarcher (Union Randegg) brachte eine Silberne mit nach Hause.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 10. März 2020 (02:05)

Vorbei ist sie, die 56. Europameisterschaft der Jugend. Regen in Deutschland war von 3. bis 7. März Schauplatz der Vergleichskämpfe von Europas hoffnungsvollsten Stocksport-Nachwuchstalenten. Und aus Bezirkssicht hätte das Turnier beinahe nicht erfolgreicher ablaufen können. Die zwei Erlauftaler Vertreter sorgten für insgesamt vier Medaillen.

Drei davon gingen auf das Konto von Jakob Solböck vom ESV Union Wang. Im Zielbewerb ging Solböck als Gejagter ins Finale und führte das Feld bis zum letzten Durchgang auch an. „Der spätere Europameister Florian Paar spielte in seinen letzten beiden Versuchen aber die Maximalpunktzahl von 20 und holte sich auf den letzten Drücker noch Gold“, schildert Stefan Solböck, Vater von Jakob und Obmann des ESV Wang. „Im Ziel-Teambewerb“, gesteht der Funktionär, „waren die Deutschen dann einfach zu stark.“ Auch im Mannschaftsbewerb lief es auf ein Duell zwischen Österreich und den Gastgebern hinaus. Und das spielte sich auf allerhöchstem Niveau ab.

„Beide Teams begingen im Finale nur einen Fehler“, berichtete Solböck. „Das hochklassige Spiel endete 11:11.“ Die Entscheidung musste in der Verlängerung fallen. Dort setzten sich beim Zielringmassen wieder die Gastgeber durch. Silbermedaille Nummer drei für Jakob Solböck. „Der Verein ist sehr stolz auf ihn“, sagt Vater Stefan. „Dreifach-Silber kann sich sehen lassen.“

Ebenfalls auf Platz zwei landete André Hofmarcher von der Union Randegg im Teambewerb der U16-Klasse. So eroberte der Randegger bei seiner ersten EM gleich Edelmetall. Im Einzelbewerb blieb ihm dieser Erfolg verwehrt. Als Siebtplatzierter verpasste er denkbar knapp das Finale der besten Sechs.