Wieselburger „wollen noch mehr“. Der SC Wieselburg will im letzten Heimspiel der Herbstmeisterschaft gegen Schrems drei weitere Punkte erobern.

Von Franz Willatschek. Erstellt am 27. Oktober 2014 (12:11)
NOEN, Franz Willatschek
Andreas Schluder trug sich gegen Rohrendorf erneut in die Torschützenliste ein. Jetzt geht's gegen Schrems.
Die Freude nach dem 3:1-Auswärtssieg in Rohrendorf war bei Fans, Funktionären und Spielern riesengroß. Mit den zuletzt gezeigten Leistungen haben sich die Braustädter ins Rampenlicht der 2. Landesliga West gespielt.

Nur drei Punkte hinter dem Leader: „Sensationell“

Der Aufsteiger ist auf den Geschmack gekommen, liefert Woche für Woche Topleistungen ab und strotzt nur so vor Selbstvertrauen. SCW-Obmann Robert Gnant betont: „Wir wollen noch mehr. Wir haben in Rohrendorf ein perfektes Spiel abgeliefert. Jetzt wollen wir gegen Schrems den nächsten Sieg. Wenn wir so geschlossen stark auftreten wie zuletzt, ist wieder alles möglich. Es ist einfach sensationell, wenn man bedenkt, dass wir als Aufsteiger nur drei Punkte Rückstand auf den Tabellenführer Haitzendorf aufweisen.“

Ins selbe Horn bläst Wieselburgs Trainer Christian Maurer, der vom derzeitigen Auftreten seiner Truppe begeistert ist: „Wir haben gegen Rohrendorf alles in die Waagschale geworfen. Wenn uns das auch gegen Schrems gelingt, bin ich positiver Dinge, dass wir das Superjahr 2014 auch mit einem Heimsieg abschließen können. Ich würde es den Spielern, Fans und Funktionären vergönnen.“

Aus derzeitiger Sicht nicht dabei sein werden die rekonvaleszenten Offensivkräfte Stefan Sailer und Raphael Affengruber, die nach wie vor mit ihren Verletzungen zu kämpfen haben. „Es ist unwahrscheinlich, dass sie spielen“, so Maurer.

>> Hier geht's zur aktuellen Tabelle der 2. Landesliga West!