Erstellt am 17. Januar 2017, 05:00

von Raimund Bauer

Katharina Gallhuber: „Denke nicht an Weltmeisterschaft“. Katharina Gallhuber erzielte mit Rang 19 in der Flachau ihre beste Saisonplatzierung. Weltmeisterschaft ist kein Thema.

Bestes Saisonergebnis. Im Vorjahr holte Katharina Gallhuber mit Rang elf ihr bisher bestes Weltcup-Ergebnis. Beim diesjährigen Nachtslalom in der Flachau sprang das beste Saisonergebnis heraus (19.)  |  APA

Im Vorjahr feierte Katharina Gallhuber mit Rang elf im Nachtslalom von Flachau ihr bisher bestes Weltcup-Ergebnis. Auch in diesem Jahr waren die Erwartungen trotz der am Semmering zugezogenen Knöchelverletzung hoch.

"Blessur behindert mich beim Fahren nicht"

„Sicher spüre ich den Knöchel noch. Aber beim Fahren behindert mich die Blessur nicht“, erklärte die junge Göstlingerin. Beim Slalom sprang dann am Ende der 19. Platz heraus und gleichzeitig auch die beste Saisonplatzierung. Dennoch ärgerte sich die 19-Jährige:

„Das Ergebnis war okay. Ich war einfach viel zu rund am Weg. Vor allem im zweiten Lauf hätte ich von oben bis unten nur ‚gerade‘ fahren müssen.“ Auch die Strecke in der Flachau stellte sich als tückisch heraus. „Es waren Spuren in der Piste. Die muss man treffen, sonst ist es ein reiner Kampf“, schilderte Gallhuber ihre Eindrücke von der Piste.

Der Slalom in der Flachau war der letzte Weltcuplauf vor der Weltmeisterschaft in St. Moritz. An eine mögliche Teilnahme verschwendet die Göstlingerin keine Gedanken. „Ich denke absolut nicht an die WM. Da ich zwei Rennen gefehlt habe und durch den Ausfall in Maribor fehlen mir die Ergebnisse. Die Konzentration liegt bei den Europacuprennen in der Schweiz. Da schaue ich, dass ich meine Form präsentieren kann“, erklärte Katharina Gallhuber.