Zwei Mal veredelt. Katharina Gallhuber und Katharina Huber sorgten für zwei Mal Edelmetall bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Sochi.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 05. März 2016 (11:07)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
gallhuber2.jpg
NOEN, Christian Eplinger
Silber und Bronze glänzen die Medaillen in Russland. Beim Slalom bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Sochi wurden Katharina Gallhuber und Katharina Huber ihren Favoritenrollen gerecht. Einzig der Deutschen Elisabeth Willibald mussten sich die beiden Niederösterreicherinnen geschlagen geben.

Bereits nach dem ersten Durchgang lagen die 18-jährige Gallhuber und die 20-jährige Huber auf den Rängen zwei und drei. Im zweiten Lauf hielten dann auch die Nerven. Dabei knallte die Göstlingerin Katharina Gallhuber mit 50.70 Sekunden die Bestzeit im zweiten Lauf hin. Am Ende fehlten 29 Hundertstel zu Gold. Katharina Huber hamsterte mit einem Rückstand von 1.15 Sekunden die Bronze-Medaille ein.

Lesen Sie mehr in der nächsten Ausgabe der NÖN.