Retz verschafft sich Luft im Abstiegskampf. Die Weinviertler sind die Sieger der Wochentagsrunde. Mit einem 4:0 gegen Bad Vöslau stoppt die Laschet-Elf den Abwärtstrend. Die übrigen Teams im Keller kommen nicht vom Fleck.

Von Wolfgang Wallner. Erstellt am 01. Mai 2015 (01:52)
NOEN, Wolfgang Wallner
Goran Djuricin "dirigierte" seine Ebreichsdorfer am Donnerstagabend zu einem 4:0-Sieg über Langenrohr
An der Landesliga-Spitze liegt wie gehabt der ASK Ebreichsdorf. Daran hat sich auch in der Wochentagsrunde nichts geändert. Der Kremser SC hat dem Rivalen mit einem 2:1 in Zwettl zwar für 24 Stunden Platz eins abgejagt – doch die Djuricin-Elf schlug am Donnerstag zurück. Dank einer furiosen ersten Spielhälfte bezwangen die Blau-Weißen Langenrohr mit 4:0.

Konrad kontert im Kampf um die Krone

Vier Konrad-Tore bescherten Leobendorf den höchsten Auswärtssieg der Saison: 8:1 in Ober-Grafendorf. In der Schlussviertelstunde gelang den Gästen ein Viererpack. Die Prosenik-Boys überholen damit den ASK Kottingbrunn, holen sich Platz drei zurück. Und auch Mario Konrad meldet sich zurück im Kampf um die Torjägerkrone: Mit 22 Treffern liegt der Ex-Rapidler nun drei Tore hinter dem Kremser Miroslav Slavov.

Schwere Fälle im Keller

Düster in Sachen Klassenerhalt schaut's beim ASK Bad Vöslau aus. Vor dem sonntäglichen Derby gegen Kottingbrunn kassierte das Schlusslicht beim  Keller-Konkurrenten Retz eine 0:4-Pleite. Schon nach 20 Minuten lagen die Kicker von Rainer Weiß aussichtlos zurück. Der Abstand zu den Nachbarn bleibt allerdings gleich. Weil Ober-Grafendorf sang- und klanglos unterging und der ASV Spratzern bei den wieder erstarkten Mannsdorfern nichts zu melden hatte (0:3).

Unglaubliche Partie in Waidhofen

Der SCU Ardagger sah nach bitteren Wochen in Waidhofen schon wie der sichere Sieger aus. Die Mostviertler lagen nach einer knappen halben Stunde mit 3:0 in Front, ehe Petr Svancara mit dem Pausenpfiff für den Anschlusstreffer sorgte. Ein wichtiges Tor, zumal kurz nach Seitenwechsel Ardaggers Routinier Michael Taurer die Ampelkarte sah. Und Peter Balta in Minute 90 noch zum 3:3 einnetzte. Trotz allem: Für beide Teams stehen die Chancen nicht schlecht, auch in der kommenden Saison Landesliga zu spielen.