SKN: „Werden Klassenerhalt in Innsbruck fixieren“. Mit drei Punkten beim Bundesliga-Absteiger wollen sich die St. Pöltner aller Abstiegssorgen entledigen. Trotz der Ausfälle von Lukas Thürauer und Jannick Schibany.

Von Wolfgang Wallner. Erstellt am 14. Mai 2015 (20:40)
NOEN, Wallner
Marschrichtung Klassenerhalt. Jochen Fallmann fordert drei Punkte in Innsbruck.
Ganz klar auf Dreipunktekurs steuern will SKN-Coach Jochen Fallmann das Wolfsrudel. Bereits am Donnerstag sind die St. Pöltner angereist, haben sich in Volders – der Heimat von Ex-Horn-Trainer Michael Streiter – einquartiert. Um 16.30 Uhr bat Fallmann schon wieder zum Training.

Die Eindrücke aus den letzten Einheiten vor dem Spiel gegen Wacker Innsbruck werden entscheiden, ob der Trainer die Erfolgsformation der letzten beiden Runden umbaut. „So eine englische Woche kostet ja viel Kraft“, sagt Fallmann.

Offensivduo fehlt

Nicht mit dabei sind die verletzten Lukas Thürauer und Jannick Schibany. „Vielleicht geht sich’s bei Schibany für nächste Woche aus“, will Fallmann den Heilungsprozess abwarten. An der Zielsetzung ändert das nichts: „Wir werden den Klassenerhalt klar machen, schon in Innsbruck!“

Der St. Pöltner Trainer erwartet sich eine Tiroler Truppe, „die aggressiv auftreten wird, in der Mitte sehr viel Qualität und Erfahrung hat.“ Vor allem mit den ehemaligen Teamspielern Jürgen Säumel und Andreas Hölzl. Der Ex-Rapidler Thomas Bergmann ist gesperrt.

Siege geben Selbstvertrauen

Zwar ist die Bilanz ausgeglichen (je drei Siege, Remis und Niederlagen in den bisherigen Begegnungen), der Lauf spricht allerdings für die Wölfe. Die reisen mit dem Selbstvertrauen von zwei Siegen an, während die Innsbrucker seit vier Runden nicht voll angeschrieben haben.

Beim SKN rücken Mario Ebenhofer und – zum ersten zweiten Mal – Jungkeeper Felix Gschossmann (18) in den Kader. Patrick Kostner und Burak Yilmaz unterstützen die Juniors, die parallel zur „Ersten“ in Sollenau um den Ostliga-Verbleib kämpfen.