Nappersdorf mit Respekt. Der Titelanwärter will den Tabellenletzten Haugsdorf nicht unterschätzen.

Von Kevin Kada. Erstellt am 14. Mai 2015 (08:40)
NOEN, Kevin Kada
Nappersdorf-Stürmer Azir Karic (l.) netzte zuletzt dreimal ein und ist Dritter der Schützenliste der 2. Klasse Pulkautal.
Für die Meisterkandidaten Nappersdorf wartet am kommenden Wochenende eine sehr unangenehme Aufgabe. Denn die Elf von Sektionsleiter Reinhard Krysl gastiert beim seit fünf Spielen ungeschlagenen Tabellenletzten Haugsdorf. ,,Die Haugsdorfer haben im Winter eine sehr positive Entwicklung durchgemacht und zeigen, dass man auch mit ihnen rechnen muss. Immerhin haben sie fünf Remis in Folge erreicht und das nicht nur gegen Mannschaften aus dem Tabellenkeller. Wir sind also gewarnt und wissen, dass es sicher kein einfaches Spiel wird", so Sektionsleiter Krysl.

Haugsdorf-Trainer Manfred Mutz fühlt sich zwar geehrt, relativiert allerdings die Aussage von Krysl: ,,Natürlich haben wir derzeit eine Serie die nicht von ungefähr kommt. Aber Nappersdorf geht als klarer Favorit in die Partie und ich bin mir sicher, dass sie keine Angst vor uns haben."
Für den Mitfavoriten um den Titel zählt, laut Krysl, natürlich nur ein Sieg: ,,Wenn wir noch ein Wort mitreden wollen, dann müssen ganz klar drei Punkte her."

Derbytime in Großkadolz

In Seefeld-Kadolz steigt das Nachbarschaftsderby zwischen dem SC Großkadolz und dem UFC Hadres. Beide Teams freuen sich auf die Partie und vor allem Hadres rechnet sich durchaus drei Punkte aus, lässt Sektionsleiter Werner Vecera wissen: ,,Die Heim-Elf wird wohl Ersatzgeschwächt in die Partie starten, darum rechnen wir uns schon einen Sieg aus."

Für Kadolz-Spielertrainer Christopher Bauer ist die Sache ebenfalls klar, doch auch er weiß um die Brisanz eines solchen Duells: ,,Ein Derby hat immer eigene Gesetze. Fakt ist, dass Hadres als Favorit in die Partie gehen und uns das Leben nicht leicht machen wird. Aber wie im Eingangssatz erwähnt: In einem Derby kann alles passieren."

Euphoriebremse gezogen

Nach dem 9:1-Kantersieg von Wildendürnbach über Eggendorf wartet auf die Sieger eine schwierige Partie. Die Wildendürnbacher müssen in Klement ran und Obmann Johannes Kölbl weiß, dass der Meisterkampf noch nicht erledigt ist: ,,Klement ist ein unangenehmer Gegner und wird sicher auch in dieser Partie wieder versuchen uns die Stirn zu bieten. Auch wenn wir 9:1 gegen Eggendorf gewonnen haben, sind wir noch nicht durch. Es war trotzdem nur ein Pflichtsieg, den wir machen mussten im Rennen um den Meister."

2. Klasse Pulkautal

Rang Mannschaft Sp. S U N Tore +/- Pkt.
1 (+1) Wildendürnbach 18 12 3 3 63:26 37 39
2 (-1) Asparn/Zaya 18 12 3 3 54:18 36 39
3   Nappersdorf 18 12 2 4 67:27 40 38
4   Fallbach 18 9 5 4 44:25 19 32
5   Klement 18 8 4 6 40:32 8 28
6   Altruppersdorf 18 8 2 8 39:46 -7 26
7   Hadres/M. 18 6 5 7 36:34 2 23
8   Grabern 18 6 2 10 29:54 -25 20
9   Hanfthal 18 5 4 9 34:45 -11 19
10   Großkadolz 18 5 3 10 32:57 -25 18
11   Eggendorf/Thale 18 2 8 8 31:55 -24 14
12   Haugsdorf 18 0 5 13 12:62 -50 5

Nächste Runde:

Samstag, 17 Uhr: Asparn/Zaya - Altruppersdorf (Dobersberger), Großkadolz - Hadres/M. (H. Friedl), Haugsdorf - Nappersdorf (Ünlü).- Sonntag, 17 Uhr: Eggendorf/Thale - Grabern (M. Günes), Hanfthal - Fallbach (R. Ergin), Klement - Wildendürnbach (Kadic).

Aktuelle Tabellen und Statistiken: NÖ Fussballverband
Alle NÖ Ligen und Klassen auf einen Blick: NÖN.at/fussball

Detaillierte Spielberichte finden Sie in Ihrer NÖN-Printausgabe und in Ihrem ePaper