SPG Wolkersdorf/Neusied: Herbe Schlappe zum Saisonstart. Wolkersdorf/Neusiedl verpatzte den 1.-Bundesliga-Auftakt, beim ÖTB TV Drösing gab es in der 2. Bundesliga Licht und Schatten.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 05. Mai 2021 (00:23)
Endlich ging es wieder los: Drösings 2.-Bundesliga-Damen.
privat, privat

1. Bundesliga Frauen

Am Wochenende wurden zwar viele Kilometer verfahren, aber keine Punkte gesammelt – so lässt sich der Saisonauftakt der SPG Wolkersdorf/Neusiedl wohl am besten zusammenfassen. Dabei war Coach Wolfgang Ritschel-Roschitz zuversichtlich, mit einem Erfolgserlebnis in die Meisterschaft am Feld starten zu können. Doch gleich im ersten Spiel gegen den ASKÖ Laakirchen setzte es eine unerwartet klare 0:4-Schlappe.

„Damit habe ich ehrlicherweise nicht gerechnet, wir waren absolut chancenlos“, seufzte Ritschel-Roschitz. Das hatte mehrere Gründe: Erstens kam der Weinviertler Angriff überhaupt nicht auf Touren und zweitens konnte LaakirchenAngreiferin Carina Steindl nach Belieben schalten und walten. Drittens tat zudem der unebene und ungemähte Rasen sein Übriges. „Wir standen halbhoch im Gras, das kam unserem Spiel so überhaupt nicht entgegen, während Steindl mit ihren kurzen Bällen ins Halbfeld immer durchkam“, analysierte Ritschel- Roschitz.

Nach dem Match wurde dann schonungslos diskutiert, und topmotiviert wollte man tags darauf in Linz diese Scharte auswetzen. Doch Wettergott Petrus war Spielverderber, denn die Oberösterreicherinnen mussten die Partie absagen. „Ihnen stand der Platz komplett unter Wasser, so haben wir tatenlos abreisen müssen“, erzählte RitschelRoschitz.

2. Bundesligen Frauen/Männer

Mit dem Ziel, ihren ersten Satz in der Bundesliga zu gewinnen, fuhren die Drösingerinnen nach Waldburg. In drei von vier Sätzen waren die Oberösterreicherinnen eine Klasse für sich, einzig in Satz drei sorgte die starke Leistung von Angreiferin Janina Schön dafür, dass es knapp wurde. Doch auch dieser Satz ging mit 10:12 verloren – Endstand 0:4.

Die Drösinger Herren wiederum starteten mit einem glatten 4:0-Erfolg gegen Tollet/Peuerbach – dabei waren die Gäste aus Oberösterreich Favorit. Trainer Andreas Huysza war begeistert: „Mit der besseren Technik haben wir den Gegner zur Verzweiflung gebracht.“