Tischtennis: WM-Gold im Doppel für gebürtigen Wolkersdorfer

Erstellt am 25. Jänner 2023 | 02:25
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8577769_mars04tt_korneuburg_boehm_.jpg
Da ist das Ding! Roland Böhm mit seiner WM-Goldmedaille.
Foto: privat
Korneuburg-Spieler Roland Böhm (59) schnappte sich bei den Senioren-Weltmeisterschaften im Oman Gold im Doppel.
Werbung

Unglaublich, aber wahr: Ein Deutsch-Wagramer krönte sich im Tischtennis zum Weltmeister. Genau das schaffte Roland Böhm von der Union Korneuburg, wo er seit über 20 Jahren an der Platte steht, bei den Senioren-Weltmeisterschaften im Oman.

Dort gelang ihm im Doppelbewerb der Altersklasse 55+ an der Seite des Deutsch-Chinesen und früheren Weltklassespielers Wang Yan Sheng der Sieg. Ein 3:1-Erfolg über Sonnichsen/Beranek (Dänemark/Deutschland) brachte ihnen die Goldmedaille. Dabei lag man beim Stand von 2:1 im vierten Satz schon 3:8 in Rückstand, ehe man die Partie noch drehte.

In einer ersten Reaktion nach seiner Rückkehr – von 30 Grad plus in Maskat zu null Grad in Wien – meinte Böhm, der aktuell in Deutsch-Wagram wohnt und dort jahrelang Filialleiter der Volksbank war, am Montagnachmittag: „Ich habe nicht damit gerechnet, aber schon ein wenig gehofft. Vor allem, als wir die Nennungen sahen. Denn solange die Chinesen wegen Corona nicht kommen, haben wir gute Chancen.“

Trotzdem war es für den gebürtigen Wolkersdorfer, der in den Achtziger-Jahren mit Wolkersdorf und unter anderem Ding Yi auch Bundesliga spielte, keine leichte Aufgabe: „Immerhin waren über 70 Nationen am Start, mit vielen ehemaligen Top-Leuten“, weiß der 59-jährige Böhm, der am 8. Februar seinen 60. Geburtstag feiert und dann eine Altersklasse höher spielen darf.

Damit wären wir schon beim Stichwort: Die nächste Senioren-WM findet in Rom statt, dort will Böhm in der AK 60+ an den Start gehen. Denn genug vom Tischtennis hat der Weinviertler noch lange nicht: Mit den Korneuburger 1.-Landesliga-Herren spielt er aktuell auch um den Meistertitel in der Wiener Liga, er liegt mit seinen Burschen derzeit auf Rang zwei hinter dem TTK Eden.