Plötzlich riss der Faden: Auftakt der Damen misslang

Für die Damen der Faustball-Bundesliga vom SPG Wolkersdorf/Neusiedl ging der Hallenauftakt daneben, obwohl der Start vielversprechend war.

Erstellt am 01. Dezember 2021 | 02:27
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8242690_mars48ritschel_portrait_t15137236_61.jpg
Enttäuscht: Neusiedls Trainer Wolfgang Ritschel- Roschitz.
Foto: privat

1. Bundesliga Frauen

Groß war die Vorfreude der Damen der Spielgemeinschaft Wolkersdorf/Neusiedl auf den Hallenauftakt am Sonntag in Seekirchen. Doch genauso groß war die Ernüchterung bei der Heimreise aus Oberösterreich, da beide Spiele gegen Arnreit und Seekirchen verloren gingen.

Vor allem die Pleite gegen die Arnreiterinnen schmerzte, führten die Weinviertlerinnen doch schon 2:0 in Sätzen, 8:4 im dritten und hatten sogar Matchbälle. Doch irgendwie ging dieser Satz noch verloren, „und der vierte und fünfte genauso blöd“, seufzte Trainer Wolfgang Ritschel-Roschitz. „Uns ist einfach der Faden gerissen.“ Und die Gäste fanden ihn auch nicht mehr, denn die Seekirchnerinnen hatten im zweiten Duell leichtes Spiel und gewannen glatt 3:0. Damit steht die SPG schon nach Runde eins unter Druck, da man nur eines von zwei Teams ist, welches nicht punkten konnte.

2. Bundesliga Herren

Ohne Hauptangreifer Yannick Höß, der noch immer Trainingsverbot hat, und Defensivspieler Konstantin Stohl standen die Vorzeichen zum Saisonstart schlecht. Dass auch noch Ersatzangreifer Andreas Huysza jun. verkühlt war, passte ins Bild. So mussten Defensivspieler in den Angriff – ein Mitgrund warum es gegen Kremsmünster II und Hirschbach diesmal zu keinem Punktegewinn reichte.

„Trotz der Niederlagen bin ich nicht unzufrieden. Unsere zweite Garnitur im Angriff konnte durchaus mithalten“, so Coach Andreas Huysza sen.