Neues Fachwissen für Handball-Trainer. Fünf Coaches der Gänserndorfer Handballfamilie beendeten in Wien und Hollabrunn erfolgreich die Ausbildung zum Jugendtrainer.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 10. April 2019 (02:08)
privat
Trainerkurs.ÖHB-Ausbildner Harald Grünanger, Max Beck, Lukas Hofer, Johannes Hahn, Helmut König (Chef der Trainerausbilung, hi. v. l.) und Katja Freitag.Nicht am Bild: Maximilian Zver.

Schon für Kinder ab dem sechsten Lebensjahr werden vom Gänserndorfer Handballverein Trainingseinheiten angeboten. Rund 100 Kinder und Jugendliche, aufgeteilt in acht Trainingsgruppen bzw. neun Meisterschaft spielende Mannschaften, nutzen dieses Angebot wöchentlich zwei- bis dreimal.

Um Handball in diesem Pensum überhaupt anbieten zu können, sind viele gut ausgebildete Trainer notwendig. Sehr erfreulich ist es daher, dass der UHC Gänserndorf auf fünf weitere Trainer zurückgreifen kann, die kürzlich die Ausbildung zum Jugendtrainer zu Ende absolviert haben. In insgesamt 50 Unterrichtsstunden wurden alle Bereiche des Handballspiels
theoretisch und praktisch durchleuchtet. Neben handballspezifischen Basiselementen waren auch sportwissenschaftliche Grundkenntnisse sowie „Erste Hilfe im Sport“ Teil des Trainerkurses, der in Wien und Hollabrunn stattfand.

„Handball ist ein sehr komplexer Sport. Umso wichtiger ist es, Laufbewegungen, Wurf- und Fangtechnik, aber auch das Zusammenspiel mit dem Mitspieler so früh wie möglich und korrekt zu erlernen. Wir sind daher sehr stolz, dass sich unsere Übungsleiter vom Österreichischen Handballbund ausbilden lassen“, freut sich Jugendkoordinator Johannes Hahn, selbst Absolvent des diesjährigen Trainerkurses, über neue Qualität und auch Quantität im Jugendtrainerbereich.