Nächste Zwangspause wegen Corona

Erstellt am 19. Januar 2022 | 02:45
Lesezeit: 2 Min
Handball
Symbolbild
Foto: shutterstock.com
Der Verband stoppte die laufende Handball-Meisterschaft wegen Corona. Für Gänserndorfs Herren und Damen heißt es „Bitte warten“.
Werbung

Eine turbulente Woche liegt hinter den Regionalligaherren des UHC Gänserndorf. Zunächst bat der nächste Gegner, die Handball Wölfe Wien, um einen Hallentausch, da es in Wien derzeit strenge Beschränkungen in Sachen Kontaktsport gibt. Somit würde das nächste Match des UHC am Sonntag um 18.30 Uhr in der Stadthalle Gänserndorf über die Bühne gehen.

Warum würde? Weil dann Ende der Vorwoche der niederösterreichische Handballverband beschloss, seinen Spielbetrieb vorübergehend bis 20. Jänner einzustellen, bis bezüglich der 25-Mann-Einschränkung in der Verordnung geklärt ist, ob im Amateurbereich weitergespielt werden kann. Das betraf auch die Gänserndorfer Landesligadamen, die am Sonntag gespielt hätten.

Jetzt wackelt auch die Meisterschaft

Manfred Dichtl, sportlicher Leiter des UHC, beziffert die Chancen, dass wirklich gegen die Wölfe gespielt wird, auf 50:50, „aber das kann sich ja jeden Tag ändern“. Er sieht die Fortführung der Meisterschaft gefährdet, wenn die Pause noch länger dauert: „Dann können wir im bisherigen Modus kaum weiterspielen. Eine äußerst vertrackte Situation, aber was mich ärgert, ist die Tatsache, dass du nirgendwo verbindliche Informationen bekommst.“

Stand Montagabend gab es noch keine Neuigkeiten, damit sind aktuell nur die Unter-14-Mädels aufgrund ihres Spitzensportstatus im Meisterschaftsbetrieb aktiv.