Wieder WM-Medaillen für Nachwuchs-Asse. Bevor es in die wohlverdiente Sommerpause geht, zeigten die Orther Nachwuchs-Asse noch bei den Unter-23-Weltmeisterschaften im rumänischen Cluj auf. Dabei gab’s Edelmetall.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 30. Mai 2018 (02:38)
Jubel über WM-Bronze. Österreichs U23-Team mit Orths Matthias Zatschkowitsch (vorne).
zVg

Obwohl die Meisterschaft schon lange zu Ende ist, ging die Saison für die Orther Kegler erst mit der Unter-23-Weltmeisterschaft im rumänischen Cluj vergangene Woche zu Ende. Und sie hielt für die Damen und Herren des KSK Union Orth/Donau ein erfolgreiches Finale bereit.

Nach ihrem Weltmeistertitel mit der U-18-Mannschaft 2017 schafften es Matthias Zatschkowitsch und Lukas Temistokle erneut, eine Medaille mit der Mannschaft (Anm.: Marco Linzer, Martin Janits, Patrik und Mario Gruber) zu ge winnen. Diesmal reichte es hinter den überragenden Serben und Slowenen für Platz drei und damit für die Bronzemedaille. Temistokle setzte dabei den Weg Richtung Medaille mit 595 Kegeln als vierter österreichischer Starter fort. Als Schlussspieler legte Zatschkowitsch mit 630 Kegeln den Mannschaften aus Deutschland und Tschechien etwas vor. Die beiden Nationen scheiterten daran und somit stand der dritte Platz fest.

„Wir sind natürlich überglücklich, weil es in diesem Feld unheimlich schwer ist, auf dem Podium zu landen.“ Matthias Zatschkowitsch

„Wir sind natürlich überglücklich, weil es in diesem Feld unheimlich schwer ist, auf dem Podium zu landen. Aber aufgrund unserer mannschaftlichen Geschlossenheit haben wir es wieder geschafft.“ Für das nächste Highlight sorgte Temistokle im Sprintbewerb. Mit 239 Kegeln erhöhte er den Weltrekord (!) in diesem Bewerb in der Unter-18.

U m neun Kegel verbesserte er die alte Bestmarke und spielte sich damit in die zweite Runde. Allerdings kam in Runde zwei dann das Aus gegen den späteren Sieger. Für eine Medaille im Tandem-Mixed-Bewerb reichte es für Matthias und Maria Zatschkowitsch ebenso nicht. Im Viertelfinale war im Sudden Victory gegen Kroatien Endstation. Maria Zatschkowitsch spielte mit dem Damenteam eine starke U-23-Weltmeisterschaft. Die Frauen zeigten, dass Österreich wieder näher an die Weltspitze im Nachwuchs bei den Damen herangerückt ist, und sicherten sich Platz sechs.

Vor der U-23-Weltmeisterschaft fand übrigens schon der U-18-Weltpokal statt, bei dem jede Nation einen Starter stellen durfte. Für Österreich war dies Temistokle. Musste er in der Qualifikation mit 573 Kegeln noch um den Finaleinzug zittern, konnte er im Finale dann richtig zuschlagen. Mit 603 Kegeln belegte er hinter Deutschland und Kroatien den dritten Platz – Bronze! „Unser Nachwuchs hat einmal mehr bewiesen, dass er zum Besten zählt, was Österreich zu bieten hat. Wir sind stolz auf unser Team“, resümierte Superliga-Kapitän Martin Rathmayer.