Sturm Graz holt Donauauencup

Das U11-Turnier in Groß-Enzersdorf ging wie erwartet an einen Bundesliga-Klub. Bestes Marchfelder Team war Deutsch-Wagram.

David Aichinger
David Aichinger Erstellt am 27. September 2021 | 16:37

Nach der coronabedingten Absage vor einem Jahr konnte der achte Donauauencup heuer wie geplant über die Bühne gehen, erstmals mit der vorangestellten Bezeichnung „FC Marchfeld“. Die Zeit der internationalen Topteams wie Dauergast FC Barcelona, dem FC Liverpool oder Borussia Dortmund ist zwar vorbei, die österreichische Elite ließ sich aber auch heuer – mit Ausnahme der Wiener Austria – in Groß-Enzersdorf blicken. Angeführt wurde das 16-teilige Feld von Krösus Red Bull Salzburg, auch Rapid, Sturm Graz und die Admira schickten ihre U11-Teams. Die regionalen Fahnen hielten Gastgeber Mannsdorf/Groß-Enzersdorf, der SC Matzen, der SC Leopoldsdorf und der ATSV Sparta Deutsch-Wagram hoch.

Für letzteres Quartett stand das Turnier, wie so oft, unter dem Motto „dabei sein ist alles“, alle vier beendeten ihre jeweilige Gruppe auf dem letzten Platz, gerade mal zwei Pünktchen waren drin: Leopoldsdorf knöpfte im Auftaktspiel Wienerberg ein 0:0 ab und verpasste nur aufgrund der höheren Pleiten gegen den LASK und die Vienna Rang drei, Deutsch-Wagram gelang in der Rapid-Gruppe ein 1:1 gegen das Ausbildungszentrum Graz-Umgebung Süd. So spielten sich die Marchfelder Vertreter in einer weiterführenden Vierergruppe die Plätze 13 bis 16 aus. Deutsch-Wagram und Leopoldsdorf waren ex-aequo Erster, im Elferschießen gewann Deutsch-Wagram.

Für alle anderen Teams ging das Turnier in vier Dreiergruppen weiter, die nur eine Überraschung mit sich brachten. Die war aber groß, denn Salzburg verpasste nach einem 1:1 gegen TWL Elektra und einem 0:1 gegen Wienerberg als Gruppendritter – anders als Rapid, Sturm und der LASK – das Semifinale. Der Sieg ging letztlich, nach sieben Spielen, sieben Siegen und einem Torverhältnis von 40:0, hochverdient an die Grazer.