Christine Seehofer feiert Comeback mit WM-Gold

Nach einer Verletzungspause holte sich Christine Seehofer aus Prottes in Prag den Weltmeistertitel im Mixed-Bewerb.

Erstellt am 24. November 2021 | 02:39
Christine Seehofer
Die Herrin der vier Schläger. Christine Seehofer bewies bei der Doppel-Weltmeisterschaft in Prag, dass sie derzeit die beste Racketlon-Spielerin der Welt ist. Selbst nach fünfmonatiger Zwangspause gab es WM-Gold.
Foto: privat

Christine Seehofer aus Prottes kürte sich am Ende eines schwierigen Jahres nach über fünf Monaten Verletzungspause doch noch zur Weltmeisterin.

Seehofer verteidigte ihren WM-Titel im Mixed-Doppel bei den heurigen Doppel-Weltmeisterschaften in Prag Ende letzter Woche mit ihrem neuen Partner Morten Jaksland, Nummer eins der Einzelweltrangliste, aus Dänemark. Die topgesetzte Paarung spielte sich relativ locker ins Finale, wo auch die ungesetzten Stine Jacobsen und Cornelius Radermacher (Dänemark und Niederlande) keine ernsthaften Probleme darstellten. Bereits bei 11:8 im Tennis war der dritte Mixed- WM-Titel in Serie für die 26-Jährige eingefahren.

„Die Vorbereitung war wegen meiner Schulterverletzung alles andere als optimal. Mit zwei Medaillen heimzu fahren ist umso schöner, noch dazu, wenn eine davon in Gold glänzt“, war Seehofer überglücklich, hatte die Weinviert lerin doch lange mit einem Sehneneinriss in der Supras pinatussehne zu kämpfen. Jetzt gab es doch noch ein Happy End für die Weltrang listenerste.

Bezirkspaarung eroberte auch noch Bronze

Aber Gold sollte nicht das einzige Edelmetall für Seehofer bleiben, denn im Damen-Doppel konnte sie mit der Gänserndorferin Bettina Bugl auch noch Bronze erobern.

Stichwort Bugl: Weil ihr Mixed-Partner Marcel Weigl Corona-bedingt kurzfristig absagen musste, trat sie als Alternative im Mixed mit Kresten Hougaard (Dänemark) an, aber für die beiden war schon im ersten Spiel Endstation, „auch weil die Dichte bei uns im Racketlon mittlerweile enorm hoch ist“, weiß auch Seehofer.