Reyersdorf setzt auf ganz jungen Coach. 2. Klasse Weinviertel Süd / Manuel Beischlager (22), der zuletzt für die U11-Mannschaft zuständig war, übernimmt von Norbert Helmer.

Von Dominik Siml. Erstellt am 01. Juli 2014 (10:14)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN, Joe Fuchs, privat
Mit 22 Jahren ist Manuel Beischlager der wohl jüngste Kampfmannschaftstrainer im Weinviertel. Der junge Marchfelder, der in der Jugend sogar zweieinhalb Jahre für Rapid Wien spielte, betreute bis zuletzt die U11 in Reyersdorf. Meniskus-Verletzung, Bandscheibenprobleme, ausgerenkte Zehen – nur eine kleine Liste der Verletzungen, die Beischlager aber früh in seiner Karriere zurückwarfen und schlussendlich vom Spielfeld an den Rand des selbigen führten. Der Neo-Coach hat bei seiner ersten Station als Kampfmannschaftstrainer einiges vor: „ Wir wollen vor allem durch harte Arbeit und Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft zum Erfolg kommen“, gibt er sich kämpferisch. Den 13. Tabellenplatz in der 2. Klasse Marchfeld, den man in der Vorsaison belegte, will man vergessen machen und in der 2. Klasse Weinviertel Süd neu durchstarten. „Das Ziel ist ein Platz im gesicherten Mittelfeld“, gibt Neu-Trainer Beischlager die Marschroute vor.

Dabei helfen sollen vier Neuzugänge. Mit Bruder Kevin Beischlager, Christoph Zimmermann und Ikmet Mehmedi wechseln drei Offensivspieler von Auersthal nach Reyersdorf.

Kevin Beischlager gilt als klassischer Stürmer, Mehmedi pausierte die letzten zwei Spielzeiten und will es noch einmal wissen und von Zimmermann erwartet sich der Coach einiges: „Natürlich hoffen wir, dass er uns gleich weiterhilft. Wir kennen seine Stärken. Er kann ganz vorne, aber auch im Mittelfeld eingesetzt werden.“ Mit Clemens Bau, seines Zeichens Franzose, dessen Freundin aus Reyersdorf ist, kommt ein weiterer Akteur. „Ich hoffe, dass wir alle zusammenhalten und uns als Einheit stark präsentieren. Bei mir wird jeder seine Chance bekommen, egal ob jung oder alt“, so Manuel Beischlager.