Keine Medaille für Onea. Mit einer Enttäuschung für Österreichs Hoffnung Andreas Onea ist das Finale über 100m Brust bei der IPC-Schwimm-Europameisterschaft in Eindhoven zu Ende gegangen.

Erstellt am 07. August 2014 (18:03)
Andreas Onea
NOEN, Franz Baldauf

Der 22-jährige Niederösterreicher wird in der Klasse SB8 (Athleten mit Körperbehinderung) nur Vierter. Onea ist mit der Zeit von 1:16,41 zwar nur 27 Hundertstel von Bronze entfernt, damit aber deutlich langsamer als bei seinem persönlichen Rekord (1:12,42).
 
Dabei hat das Finale gut begonnen, nach den ersten 50 Meter liegt Onea als Dritter noch praktisch gleichauf mit dem späteren Sieger Federico Morlacchi (ITA), doch auf der zweiten Länge kann er nicht mehr zulegen und fällt noch aus den Medaillenrängen.

"Weiß nicht, was los war"

"Die Enttäuschung ist riesengroß und ich bin sehr traurig. Ich kann im Moment nicht erklären was da los war, die Technik ist mir unerklärlicherweise schon nach den ersten 30 Metern zusammengebrochen, der Rest war dann nur noch ein Kampf gegen das Wasser.  Dabei war die Vorbereitung optimal, auch der Vorlauf am Vormittag war gut und ich hatte ein sehr gutes Gefühl", meint der WM-Zweite von Montreal nach dem EM-Finale.
 
Nun wird in den kommenden Tagen analysiert und nach einer kurzen Erholungspause beginnt für Andres Onea bereits wieder die Vorbereitung auf die nächsten beiden Großereignisse ­– auf die Weltmeisterschaft 2015 in Glasgow und auf die Paralympics 2016 in Rio de Janeiro.