Erstellt am 18. Januar 2017, 03:28

von Peter Sonnenberg

Melzer: Doppel-Aus in Runde eins. Jürgen (35) und Gerald Melzer (26) schafften es zwar erstmals beide in die erste Hauptrunde bei den Australian Open in Melbourne, schieden aber trotz beherzter Leistung aus.

Youngster war zu stark. Gerald Melzer verlor gegen Alexde Minaur.  |  privat

In der Sonntagnacht und am Montagvormittag wurde in Australien ein Stück heimischer Sportgeschichte geschrieben: Mit Jürgen und Gerald Melzer stand erstmals ein österreich isches Brüderpaar im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers, und zwar bei den Australian Open in Melbourne. Dass beide Marchfelder am Ende in Runde eins ausschieden, war zwar bitter, ändert aber nichts am starken Auftritt „Down Under“.

Jürgen Melzer sorgte für die meisten Schlagzeilen, auch wenn er das Duell mit seinem alten Bekannten Roger Federer Montagmittag verlor. Der 35-Jährige unterlag in der ersten Runde seinem gleichaltrigen Schweizer Gegner 5:7, 6:3, 2:6 und 2:6. Federer verwertete nach 2:05 Stunden bei Aufschlag Melzer, der eine ansprechende Leistung zeigte, seinen ersten Matchball. Trotzdem war er nicht unzufrieden: „Ich habe einen sehr, sehr guten Zweiten (Satz, Anm.) gespielt. Aber was er heute serviert hat, war von einem anderen Stern“, so der Deutsch-Wagramer.

Superstar war zu stark. Jürgen Melzer schied gegen RogerFederer aus.  |  privat

„Er war schon Minimum eine Klasse besser. Ich habe ein gutes Match gespielt, aber ich kann es im Moment nicht besser. Er kann halt dann immer noch zulegen. Das macht den Unterschied aus.“ Nachdem er nun die Chance auf gute Punkte verpasst hat, muss der auf Weltranglistenplatz 300 zurückgefallene Melzer nun wieder auf die Challenger-Ebene zurückkehren. „Mein Ziel ist es, so schnell wie möglich Punkte zu machen und wieder nach oben zu kommen.“ Je nach Abschneiden im Melbourner Doppel geht es als Nächstes nach Rennes oder später nach Budapest und zu weiteren Europa-Events.

Sein Bruder Gerald war schon weniger glücklich, verpasste er doch um nur einen Punkt seinen ersten Sieg im Hauptfeld eines Tennis-Grand-Slams. Gegen den Australier Alex de Minaur hatte der 26-Jährige in der Nacht auf Montag Matchball, ging nach 3:42 Stunden aber mit 7:5, 3:6, 6:2, 6:7 (2) und 1:6 als Verlierer vom Platz des Show Courts 3. Mit dem 17-jährigen Lokalmatador De Minaur hatte Melzer scheinbar ein Glückslos, der Youngster war nur per Wildcard ins Hauptfeld gekommen. Als 301. der am Montag erschienenen Weltrangliste liegt er aktuell 214 Plätze hinter Österreichs Nummer zwei. Der Deutsch-Wagramer fand zwar von Beginn an nicht zu einer konstanten Spielweise, hätte in der Begegnung aber trotzdem nicht unterliegen dürfen.

„Ich habe nicht dran geglaubt, dass ich es noch verliere“, gestand Melzer enttäuscht ein. „Er ist gelaufen, und ich habe es nicht zu Ende spielen können“, meinte er. „Ein viel besseres Los hätte ich nicht bekommen können. Es tut halt weh, dass man mit Matchball verliert. Ich habe leichte Fehler gemacht und es nicht geschafft, den Punkt zu beenden.“ Damit bleibt ihm in Melbourne nur noch die Hoffnung auf Doppel-Erfolge an der Seite des Ukrainers Dolgopolow.